Kinder- und Jugendhilfetag

JUNGE CHANCEN NRW: Messeprogramm des Landes NRW beim 16. DJHT

Schriftzug Junge Chancen NRW

Unter dem Motto "JUNGE CHANCEN NRW – bunt. engagiert. zukunftsorientiert." präsentiert sich das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen vom 28. bis 30. März auf dem 16. DJHT.

26.03.2017

Mehr als 40 öffentliche und freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe in NRW beteiligen sich an dem Gemeinschaftsstand (Messe Düsseldorf, Halle 3, D12/C02) und dokumentieren damit die zahlreichen Aktivitäten und die Angebotsvielfalt im Land.

Auf gut tausend Quadratmetern können Besucherinnen und Besucher des Deutschen Kinder- und Jugendhilfetags Beratungs- und Informationsgespräche mit Fachkräften aus den Bereichen Jugendarbeit, Fachkräfte und Qualifizierung, Beratungsstrukturen, Tagesbetreuung sowie Kinder- und Jugendschutz führen.

Aktionsflächen

Interaktiv wird es auf den drei Aktionsflächen. Egal ob beim Vorurteils-Memory, in der „Roboterschmiede“ oder beim sinnlichen Erleben des inklusiven Kochbuchs: Jede und jeder kann mitmachen. Auf der Bühne werden aktuelle Fragen der Kinder- und Jugendhilfe präsentiert und diskutiert: Wie viel Jugendpolitik brauchen unsere Kommunen? Welcher Unterstützung bedürfen junge Flüchtlinge? Wie kann eine inklusive Kinder- und Jugendarbeit aussehen?

Kulturelle Beiträge von jungen Menschen wie das Theaterstück „#Hashtag“, das ökologische Straßentheater, der Auftritt der Band Inklufusion, die Musik- und Tanzdarbietungen der RheinFlanke, die Trommelaktion der K.O.T. Wenden und der Kinderchor des AWO-Familienzentrum „Wawuschels“ sorgen dabei für kreative Abwechslung.

Programmvorschau

Dienstag, 28. März 2017

14:00 „JUNGE CHANCEN NRW – bunt. engagiert. zukunftsorientiert.“
14:45 „Kinder aus Familien mit Fluchthintergrund in der Kindertagespflege – Herausforderungen, Wege, Chancen!“, Gespräch mit M. Richli (Landesfachdienst Kindertagespflege NRW)
15:15 Theaterstück „#Hashtag“, Rückblick 2016 aus Sicht der Sozialen Medien (Jugend[Kultur]Werkstatt Dortmund Hörde)
15:45 „Alterskennzeichen für Computer- und Videospiele in Deutschland“, Gespräch mit Uwe Engelhard (Ständiger Vertreter der Obersten Landesjugendbehörden bei der USK)
16:00 „Szenen mit dem FÖJ“ – ökologisches Straßentheater mit dem Freiwilligen Ökologischen Jahr in NRW (Zentralstelle für das FÖJ)
16:30 „Bist du so, wie ich dich seh?“ – Vorurteilsreflektierte Pädagogik mit dem Anti-Bias-Ansatz, Präsentation von F. Sirin und B. Mertol (FUMA – Fachstelle Gender NRW)
16:45 „Junge Flüchtlinge in NRW – Über die Arbeit für die Verteilung unbegleiteter ausländischer Minderjähriger in NRW“, Gespräch mit A. Steinbüchel (LVR)
17:30 „Formate und Methoden der außerschulischen politischen Jugendarbeit“, Gespräch mit M. Schröder, B. Uhing und V. Reichmann (Servicestelle Internationale Jugendarbeit / aktuelles forum)

Mittwoch, 29. März 2017

09:15 „JUNGE CHANCEN NRW – bunt. engagiert. zukunftsorientiert.“
09:30 „Duales Studium – Königsweg in der Erzieher/innen-Ausbildung? – ein Modellversuch in NRW“, M. Müller-Neuendorf und OStR‘in J. March (Erzbischöfliches Berufskolleg Köln)
10:00 „Alterskennzeichen für Computer- und Videospiele in Deutschland“, Gespräch mit Uwe Engelhard (Ständiger Vertreter der Obersten Landesjugendbehörden bei der USK)
10:15 „Jugendliche auf dem Weg nach rechts!?, Veränderungsimpulse setzen bei rechtsorientierten Jugendlichen & jungen Erwachsenen“, Gespräch mit V. Reuter, S. Woßmann (VIR-Ausbilder/in) und A. Bembennek (LWL-Landesjugendamt Westfalen)
10:45 Kinderchor, AWO-Familienzentrum „Wawuschels“
11:00 „Bist du so, wie ich dich seh?“ – Vorurteilsreflektierte Pädagogik mit dem Anti-Bias-Ansatz, Präsentation von F. Sirin und B. Mertol (FUMA – Fachstelle Gender NRW)
11:30 Tanz- und Sketch-Beiträge der RheinFlanke
12:00 „Nimm! Netzwerk Inklusion mit Medien“, Gespräch von C. Ketzer (LAG Lokale Medienarbeit NRW) und S. Böhmig (tjfbg)
12:45 „Gewalt gegen Mädchen in Teenager-Beziehungen“, Gespräch mit S. Krenzel (Mädchenhaus Bielefeld)
13:30 „Inklusion in der Jugendförderung – kommunale Steuerung“, Präsentation eines der NRW Landesjugendämter von M. Leshwange (LVR)
14:15 „Medienpädagogik live!“, Vorführung mit S. Brand (LAG Lokale Medienarbeit)
14:45 „Big Data Analytics“, Gespräch mit G. Sieben und T. Horstmann (jfc Medienzentrum)
15:15 Trommel-Aktion der K.O.T. Wenden (AGOT)
15:30 „Jugend hackt NRW“, Gespräch mit M. Weiße (fjmk)
16:00 „You & Me“, Auftritt der Band „Inklufusion“ (LWL-Landesjugendamt Westfalen)
16:45 „Der Spieleratgeber NRW“, Gespräch mit D. Heinz (fjmk und GMK)
17:30 „Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW – Ihr Partner für Fragen rund um das Essen und Trinken in Kitas und Schulen“, Gespräch mit N. Schlaeger / U. Tenberge-Weber

Donnerstag, 30. März 2017

09:15 „JUNGE CHANCEN NRW – bunt. engagiert. zukunftsorientiert.“
09:30 „Internationale Jugendarbeit des aktuellen forums“, Gespräch mit V. Reichmann, K. Hajjar und M. Jusuf (Servicestelle Internationale Jugendarbeit / aktuelles forum)
10:15 „Elterntalk NRW – Eltern im Gespräch“, Gespräch mit M. Felling, A. Lehmann & S. Philipp (AJS – Arbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendschutz Landesstelle NRW e. V.)
11:00 „Kulturrucksack NRW – Kreativ-Chance für die Jugendarbeit“, Gespräch von B. Wehmeier (Koordinierungsstelle) mit P. Liebmann (Stadt Bergisch Gladbach) und N. Manns-Rodenbach (Anne-Frank-Haus / Jugendzentrum im Hinterhof, Düsseldorf)
11:45 „LSBT*Jugendliche engagieren sich – Videosteckbriefe der Queeren Jugend NRW“, Gespräch mit A. Stelzer (Vertreter der Queeren Jugend) und K. Splitt (Jugendbildungsreferentin der Fachstelle Queere Jugend NRW)
12:15 „LGBT* Geflüchtete“, Ergebnisse des Fishbowls auf der Aktionsfläche (Fachberatungsstelle „gerne anders!“)
12:45 „Wie viel Jugend(-politik) brauchen unsere Kommunen?“, Gespräch mit U. Kötter (Jugendamt Hamm), R. Kaltenpoth (Hilden), A. Bembennek (LWL-Landesjugendamt), K. Nörtershäuser (LVR-Landesjugendamt)
13:30 „Bist du so, wie ich dich seh?“ – Vorurteilsreflektierte Pädagogik mit dem Anti-Bias-Ansatz, Präsentation von F. Sirin und B. Mertol (FUMA – Fachstelle Gender NRW)

Quelle: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen vom 21.03.2017

Redaktion: Nadine Heßdörfer

Back to Top