Landesjugendring Thüringen

„Jetzt ich.“- ein mehrjähriges Entwicklungsprojekt startet

Der Landesjugendring, gefördert durch die Stiftung Demokratische Jugend Berlin, setzt ein langfristig angelegtes Entwicklungsprojekt (2021-2026) zum Thema „Demokratische Bildung in Settings stationärer Einrichtungen der Jugendhilfe, gerade auch im Kontext eines aktiven Zusammenspiels mit den im Gemeinwesen agierenden Trägern der Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit“ um.

15.12.2021

In diesem Projekt geht es schwerpunktmäßig um Aspekte der demokratischen Bildung in den Hilfen zur Erziehung.

Der Landesjugendring Thüringen ist der Überzeugung, dass junge Menschen nur dann Demokratie selbst leben können, wenn sie diese in ihren Alltagswelten, also in unseren Einrichtungen, aber auch gerade darüber hinaus im Gemeinwesen, erleben.

Der Landesjugendring Thüringen will dazu beitragen, Kinder und Jugendliche für Demokratie starkzumachen. „Demokratische Bildung“ wird gebraucht, um Themen wie Mensch, Natur, Klimaschutz, ethische Haltungen wie Toleranz und Respekt, Extremismus, Demokratiefeindlichkeit, Rassismus und Nationalismus zu bearbeiten.

Zentrale Leitfragen

  • Wie weit sind wir in unseren Einrichtungen?
  • Welche Konzepte und Ansätze gibt es hier?
  • Wo können wir mit unserem Projekt hier helfen?

Da der Landesjugendring Thüringen nah an den Prozessen sein will und auch muss, sucht der Landesjugendring Thüringen Partnereinrichtungen und Akteure im Sozialraum, die entsprechende Einblicke gewähren, im Wesentlichen durch Beratungs- bzw. Gesprächstermine und Workshops in den Einrichtungen oder im Quartier. Der Aufwand für der Partner ist gering. Interessant dürfte eine Zusammenarbeit mit dem Landesjugendring Thüringen sein, da Projektergebnisse aller Art zugleich direkte Hilfestellungen, Impulse und Anregungen für die eigene Arbeit sein können.

Wenn Sie Interesse am Projekt „Jetzt Ich“ haben, können Sie sich gern an den Landesjugendring Thüringen per E-Mail: [email protected], wenden.

Quelle: Landesjugendring Thüringen vom 02.12.2021

Redaktion: Pia Kamratzki

Back to Top