Freiwilliges Engagement

Digitale Chancen für bürgerschaftliches Engagement – Ideenwettbewerb gestartet

Der Ideenwettbewerb "Google Impact Challenge" ermutigt Freiwillige, die Chancen der digitalen Welt für ihr Engagement zu nutzen. Innovative Ideen und Projekte können bis 18. Oktober 2015 eingereicht werden, es winken Preisgelder von bis zu 250.000 Euro.

22.09.2015

Die digitale Welt bietet auch für das bürgerschaftliche Engagement große Chancen - doch nur wenige Vereine und gemeinnützige Organisationen nutzen bisher die Möglichkeiten des Internets. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unterstützt deshalb den heute (22.09.2015) startenden Ideenwettbewerb „Google Impact Challenge“.

Informationstechnologien für freiwilliges Engagement nutzen

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig ist Schirmherrin des Wettbewerbs und betont: "23 Millionen Menschen in Deutschland engagieren sich in ihrer Freizeit freiwillig und unentgeltlich für andere. Das ist ein starkes Zeugnis gelebter Solidarität im Alltag. Im Internet liegt großes Potenzial, um die Arbeit dieser freiwillig Engagierten zu erleichtern und mehr Menschen als Ehrenamtliche für die gute Sache zu gewinnen. Es braucht Vorreiter, die zeigen, wie wir die Informationstechnologien für das bürgerschaftliche Engagement besser nutzen können. Deshalb rufe ich alle gemeinnützigen Organisationen auf, bei diesem Wettbewerb mitzumachen."

Gesucht werden Ideen, wie mit Hilfe digitaler Technologie die Engagementarbeit verbessert werden kann - und zwar auf lokaler, regionaler und auf Bundesebene. Den zehn Bundessiegern winken Preisgelder von jeweils 250.000 Euro. Die 100 besten lokalen Projekte erhalten je 10.000 Euro.

Preisgelder und beratende Unterstützung

Jacquelline Fuller, Direktorin von Google.org, erklärt: "Ich freue mich sehr, dass wir in Deutschland etwas Neues ausprobieren: Zum ersten Mal werden wir neben großen Organisationen auch hunderte von kleinen Vereinen vor Ort ansprechen. Ich bin sehr auf all die großen und kleinen Ideen gespannt, mit denen die Teilnehmer ihre Gemeinschaft ein Stück besser machen." Über die besten Ideen stimmen eine Expertenjury und die Öffentlichkeit per Online-Voting ab. Für das BMFSFJ ist Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek in der Jury vertreten. Die Gewinner bekommen neben den Preisgeldern auch beratende Unterstützung von Google und seinen Partnern Betterplace und Ashoka, zwei der führenden Organisationen im Bereich "Social Entrepreneurship".

Erste Ideen können in der Zeit vom 22. September bis 18. Oktober 2015 auf der Webseite: <link http: g.co eureidee _blank external-link-new-window zur>g.co/EureIdee eingereicht werden. Diese Projekte werden in den Monaten November und Dezember auf der Webseite weiter entwickelt und verfeinert, auch mit Unterstützung der dort bereitgestellten Trainingsmaterialien.

Die Verleihung der Preise findet am 25. Februar 2016 in Berlin statt.

Weitere Informationen stehen unter <link http: www.bmfsfj.de _blank external-link-new-window zur internetseite des>www.bmfsfj.de zur Verfügung.

Quelle: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 22.09.2015

Redaktion: Frank Beckmann

Back to Top