Symposium

100 Jahre Kinder- und Jugendhilferecht in Deutschland

Mit dem Titel „Kinder- und Jugendhilfe(recht) in der gesellschaftlichen Entwicklung gestern – heute – morgen“ veranstaltet der Deutsche Sozialgerichtstag am 18. Juli 2022 eine Fachveranstaltung anlässlich des 100ten Geburtstages des deutschen Kinder- und Jugendhilferechts in Portsdam.

24.05.2022

Im Jahr 1922 wurde das Reichsjugendwohlfahrtsgesetz (RJWG) verabschiedet. 1990 bzw. 1991 trat mit dem Kinder- und Jugendhilfegesetz das SGB VIII in Kraft. Seitdem unterliegt das SGB VIII kontinuierlichen Veränderungen. Auf dem Symposium werden die Entstehung und die Entwicklung des Kinder- und Jugendhilferechts in Deutschland im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen beleuchtet.

Dabei geht es um die Fragen, welche gesellschaftlichen Rahmenbedingungen die Entstehung und Ausgestaltung des Kinder- und Jugendhilferechts maßgeblich beeinflusst haben, welche Anforderungen heute gestellt werden und welche Themen und Herausfor[1]derungen für die Rechtsentwicklung in den nächsten Jahrzehnten maßgeblich sein werden.

Einzelne Ebenen davon sind:

  • Funktion der Kinder- und Jugendhilfe in der Gesellschaft
  • Wertvorstellungen der Gesellschaft – Werte/ Geist des (R)JWG/ SGB VIII
  • Familienbild, Bild vom Kind, Dreieck Staat-Eltern-Kind
  • Welche gesellschaftlichen Hintergründe und gesellschaftspolitischen Themen beeinflussten die Entwicklung des Rechtes?
  • Rolle der Akteure (insbesondere freie und öffentliche Träger)
  • Gewichtung der Handlungsfelder der Jugendhilfe (z.B. Rolle der Kindertagesbetreu[1]ung, Jugendförderung, Fürsorge, etc.)
  • Verhältnis zwischen den verschiedenen Systemen Kinder und Jugendhilfe, Gesund[1]heitswesen, Schule u.a.

Mitwirkende

Birgit Averbeck, Fachreferentin DGSF e.V.
Dr. Dirk Bange, Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration Hamburg
Dr. Filip Caby, Vorsitzender DGSF e.V.
Dr. Marie-Luise Conen, context – Institut für Systemische Therapie und Beratung, Berlin
Sigrun von Hasseln-Grindel, Akademie für Rechtskultur und Rechtspädagogik, Bad Saarow
Andreas Hilliger, Abteilungsleiter a.D., MBJS Brandenburg
Martin Isermeyer, EJF gemeinnützige AG
Monika Paulat, Präsidentin LSG a.D., Präsidentin DSGT e.V.
Tanja Redlich, Fachstelle Beteiligung in den Hilfen zur Erziehung Brandenburg
Dr. Heidemarie Rose, Abteilungsleiterin a.D., Senatsverwaltung für Soziales, Jugend, Integration und Sport Bremen
Hubert Lautenbach, AWO Bundesverband
Prof. Dr. Gerda Simons i.R., Evangelische Hochschule Berlin
Prof. Dr. Ulrike Urban-Stahl, FU Berlin
Prof. Dr. Dr. Reinhard Wiesner, Ministerialrat a.D., BMFSFJ, Honorarprof. FU Berlin

Veranstaltungsinfos und Anmeldung

Datum: 18. Juli 2022

Uhrzeit: 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Ort: Potsdam, Kongresshotel am Luftschiffhafen

Es wird eine Teilnehmergebühr in Höhe von 110,- € bzw. für DSGT-Mitglieder in Höhe von 85,- € erhoben. Anmeldungen erfolgen bei Frau Angelika Karsten per Mail an: geschaeftsstelle@sozialgerichtstag.de

Weitere Informationen sind zu finden unter www.sozialgerichtstag.de

Ein Zimmerkontingent im Kongresshotel steht zur Verfügung.

Quelle: Deutscher Sozialgerichtstag e.V.

Redaktion: Frank Beckmann

Back to Top