Verband / Interessenvertretung

NACOA Deutschland e.V.

Strukturebene: Bund

NACOA Deutschland ist die Interessenvertretung für die Kinder in Deutschland, die in ihren Familien unter Alkohol- oder Drogenkrankheit bzw. nicht-stofflichen Süchten seitens Ihrer Eltern leiden. NACOA vertritt den Standpunkt, dass keines der verletzlichen Kinder in Isolation und ohne Unterstützung aufwachsen sollte.

Unser Motto: Kein Kind darf ohne Unterstützung bleiben!

Es gibt folgende Beratungsformen

Moderierter Gruppenchat

Jeden Dienstag von 18 bis 19 Uhr können Jugendliche mit zwei geschulten Online-Berater*innen chatten, die ihnen mit Rat zur Verfügung stehen. Der Chat bietet aber auch die Möglcihkeit, dass die Jugendlichen sich wie in einer Selbsthilfegruppe gegenseitig online unterstützen. Sicherheit und Anonymität der Chat-Teilnehmer*innen sind gewährleistet. Zum Gruppenchat geht es hier: https://beratung-nacoa.beranet.info/gruppenchat.html 

E-Mail-Beratung

Die E-Mail-Beratung steht allen zur Verfügung, die Beratungsbedarf rund um das Thema Sucht in der Familie haben. Das können betroffene Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ebenso sein wie deren Eltern, Großeltern oder auch Fachkräfte, die in Schule, Kindergarten und Jugendhilfe mit Kindern von Suchtkranken zu tun haben. Das Beratungsteam antwortet innerhalb von 48 Stunden und begleitet die Klient*innen bei Bedarf auch über einen längeren Zeitraum. Zur E-Mail-Beratung geht es hier: https://beratung-nacoa.beranet.info/e-mailberatung.html?no_cache=1 

Einzelchat

Der Einzelchat richtet sich an Jugendliche oder junge Erwachsene, die den geschützten Rahmen eines 1:1-Kontakts mit einem/einer Berater*in suchen. Der Einzelchat ermöglicht z.B. in Krisensituationen eine intensivere und individuellere Beratung, als dies in den Gruppenchats möglich ist. Chattermine können hier belegt werden: https://beratung-nacoa.beranet.info/einzelchat.html 

Telefonberatung

Als weitere Beratungsmöglichkeit steht dienstags in der Zeit von 10 bis 11 und von 20 bis 21 Uhr das kostenlose NACOA-Beratungstelefon zur Verfügung. Unter der Nummer 030 / 35 12 24 29 finden Fachkräfte aus den Bereichen Bildung, Suchthilfe und Jugendhilfe sowie Betroffene kompetente Beratung. Außerhalb der Sprechzeit kann über den Anrufbeantworter ein Gesprächstermin angefragt werden.

Es gibt folgende Projekte:

Fluffi-Klub

Kindern soll der Fluffi-Klub innerhalb der Kita einen zusätzlichen Raum öffnen, in dem sie ihre eigenen Gefühle wahrnehmen. Die Handpuppe „Fluffi“, die selber aus einer suchtbelasteten Familie stammt, hilft Kinder von suchtkranken Eltern sich zu ermutigen, über ihre Situation zu sprechen und weist Hilfsmöglichkeiten auf. Doch auch für Kinder, in deren Familie Sucht kein Thema ist, ist dieses Programm wertvoll, meint Hanna Rosebrock. „Auch Kinder, die nicht aus suchbelasteten Familien stammen, können im Verlauf Ihres Lebens eine Sucht entwickeln.“ Es gehe um eine umfassende vorsorgende und die Resilienz fördernde Arbeit, die Kinder stark macht gegen Sucht.

Bundesweite Vernetzung

Das 2020 gestartete Projekt fördert den bundesweiten Aufbau von Kommunikationsstrukturen zwischen Fachkräften der Suchthilfe, Jugendhilfe und des Gesundheitswesens. Erreicht wird der interdisziplinäre Austausch aller Akteure und Akteurinnen, die mit suchtbelasteten Familien insbesondere den Kindern suchtkranker Eltern zusammenarbeiten, durch eine Kommunikationsplattform "COA.KOM" mit einer interaktiven onlinebasierten Übersicht aller Angebote sowie begleitenden Veranstaltungen.

COA.KOM ist eine Kommunikationsplattform rund um die Arbeit mit Kindern aus suchtbelasteten Familien, auf der sich Fachkräfte aus ganz Deutschland miteinander vernetzen und ihren Erfahrungsschatz, in einem geschützten Rahmen, teilen können.

Unter diesem Link können Sie sich kostenlos registrieren und relevante Angebote für Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien oder der Fetalen Alkoholspektrumstörung, eintragen: https://coakom.de/user/register 

Adresse

Gierkezeile 39
10585 Berlin
Deutschland

Kontakt

Telefon: 03035122430
E-Mail Adresse: [email protected]

Weitere Themen

Kinder- und Jugendschutz Förderung der Erziehung in der Familie Kinder- und Jugendarbeit
Back to Top