Inklusion

Neu in der Eingliederungshilfe – Akademietagung des Deutschen Vereins

Im Wochenkalender sind zwei Tage als "Fortbildung" markiert und gelb eingekreist.

Die Eingliederungshilfe befindet sich in einem Veränderungsprozess. Während in der Kinder- und Jugendhilfe Hilfeplanverfahren und gemeinsame Zielentwicklungsprozesse mit den Klientinnen und Klienten weitgehend bekannt sind und seit Jahren angewandt werden, war dies in der Eingliederungshilfe nach dem SGB XII zunächst nicht in diesem Maße der Fall. Die einwöchige Tagung bietet Gelegenheit vorhandene Kenntnisse aufzufrischen und zu vertiefen.

01.06.2017

Das Bundesteilhabegesetz hat die Steuerungsverantwortung beim Träger der Eingliederungshilfe verortet. Diesem obliegt die Durchführung einer ICF-gestützten Bedarfsermittlung und die Verantwortung für die Durchführung des Teilhabe- und des Gesamtplanverfahrens.

Die Rollen und Profile der Prozessbeteiligten verändern sich. Zunehmend beschäftigen Träger der Eingliederungshilfe Mitarbeitende aus Heil- und Sozialpädagogischen Berufen. In der fünftägigen Akademietagung werden die Teilnehmenden mit den Besonderheiten der Eingliederungshilfe vertraut gemacht.

Schwerpunkte

Dabei liegen die Schwerpunkte in den Bereichen:

  • Was sind die Leitgedanken der Eingliederungshilfe?
  • Die "logische Kette" der Eingliederungshilfe
  • Der Prozess der Eingliederungshilfe und seine Bestandteile
  • Die ICF-gestützte Bedarfsermittlung
  • Das Teilhabe- bzw. Gesamtplanverfahren

Ziele

Nach Abschluss der Weiterbildung sind die Teilnehmenden in der Lage,

  • Fälle der Eingliederungshilfe zielorientiert zu steuern,
  • Teilhabe-/Gesamtpläne zu gestalten und zu steuern,
  • Wirkfaktoren gekonnt zu identifizieren,
  • mit Hilfe der entsprechenden Gesprächsführung Hilfeplan-/Gesamtplankonferenzen zu leiten.

Zielgruppen 

Mitarbeiter/innen von Trägern der der Eingliederungshilfe (Heilpädagogen, Fachkranken-pfleger für Psychiatrie, Sozialarbeiter/innen, Verwaltungsmitarbeiter/innen u.a.). Die Aka-demietagung richtet sich an neue Mitarbeiter/innen und an Mitarbeiter/innen, die bereits in der Eingliederungshilfe arbeiten und ihre theoretischen Kenntnisse vertiefen wollen. Darüber hinaus können auch Mitarbeitende der Leistungserbringer teilnehmen, wenn Plätze zur Verfügung stehen.

In Einzelfällen können auch Mitarbeitende aus der Eingliederungshilfe SGB VIII teilnehmen.

Ausführliche Informationen zum Programm, Organisation und Anmeldung stehen im Veranstaltungskalender des Deutschen Vereins zur Verfügung. 

Quelle: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. 

Redaktion: Frank Beckmann

Back to Top