Demokratie und Menschenrechte

Leben im Exil – Nach der Flucht aus Belarus

Eine Gruppe Studierender hält Broschüren in der Hand und lacht in die Kamera.

Darja Rublevskaja (Bildmitte) mit Studierenden aus Belarus

Darja Rublewskaja hat im Sommer 2020 mit vielen anderen Student(inn)en an den Protesten gegen die gefälschten Wahlen in Belarus teilgenommen. Nach mehreren Wellen von Verhaftungen wurde es zu gefährlich für sie, heute lebt sie in Litauen im Exil. Für einen jungen Menschen ist das eine extreme Situation, aber Darja will nicht aufgeben. Lavon Marozau vom Nationalen Jugendrat von Belarus hat mit ihr darüber gesprochen.

27.01.2022

Zur Erinnerung: Am 9. August 2020 fanden Präsidentschaftswahlen in Belarus statt. Der Beginn des Wahlkampfs war von Verhaftungen von Oppositionskandidaten und ihren Anhänger(inne)n geprägt. Nachdem die Proteste gegen die Wahlfälschungen im ganzen Land begonnen hatten, wurden Zehntausende von Menschen ohne Gerichtsverfahren verhaftet, Hunderte wurden gefoltert, etwa zehn Menschen verloren ihr Leben auf der Straße, im Gefängnis oder sogar im Krankenhaus. Hunderten von unabhängigen Organisationen wurde die Registrierung in Belarus entzogen, und verschiedenen Quellen zufolge befanden sich im vergangenen Jahr mindestens 50.000 Menschen im Exil.

Lavon Marozau, Menschenrechtsanwalt und Internationaler Sekretär des Belarusischen Nationalen Jugendrates RADA, hat mit der jungen belarusischen Aktivistin Darja Rublewskaja über die Rolle der Student(inn)en und ihre persönliche Beteiligung an den Ereignissen in Belarus gesprochen. Darja ist Menschenrechtsanwältin des Menschenrechtszentrums „Viasna“, Sekretärin für Außenbeziehungen des BSA (Verband belarusischer Student(inn)en) und Vertreterin des Belarusischen Nationalen Jugendrats RADA.

„Die belarusische Jugend kämpft heute um das, was die europäische Jugend im letzten Jahrhundert bekommen hat“

Lavon Marozau: Erzähl uns, wie es war, als du in Belarus Aktivistin warst? Was hast du getan, wie unterschieden sich die Bedingungen von denen in Europa, und was war das Besondere an der belarusischen Jugend?

Darja Rublewskaja: Vor 2020 war Aktivismus in Weißrussland wie ein Jenga-Spiel: Man zieht langsam und vorsichtig das, was man braucht, aus dem klobigen System heraus und hofft, dass es nicht klappert. Damals war es wichtig, nach Wegen zu suchen, um junge Menschen in das öffentliche Leben einzubinden, auch wenn die Gesellschaft null politisiert war, ebenso wie das Verständnis für die Bedeutung von Selbstverwaltung, demokratischen Werten und der Teilnahme am staatlichen Leben. Wir mischten Advocacy-Kampagnen mit öffentlichkeitswirksamen Jugendfestivals, öffentlichkeitswirksamen (aber harmlosen) Aktionen und Bildungsprogrammen. Der Schwerpunkt lag darauf, junge Menschen in die Gesellschaft und Studenten in die Verwaltung ihrer Universitäten einzubinden. Von großen Protestaktionen an den Universitäten haben wir damals nicht einmal geträumt; wir waren realistisch und haben mit dem gearbeitet, was wir hatten.

Unsere Jugend unterschied sich – und unterscheidet sich auch heute noch – in mehrfacher Hinsicht von der europäischen Jugend: der Kontext des Aufwachsens und der Reifung, des Nachfragens und der Entpolitisierung. Wir wuchsen in einem post-sowjetischen Umfeld auf, belastet von den Versuchen einer bequemen Demokratie, mit Kontrolle auf allen Ebenen der Erziehung und Repression für unabhängige Aktivitäten. Die europäische Jugend hat ganz andere Probleme und Wünsche, denn sie kümmert sich zumindest nicht um die Möglichkeit, in der Universität verhaftet zu werden, weil sie einen Aufkleber auf ihr Laptop geklebt hat. Die belarusische Jugend kämpft heute um das, was die europäische Jugend im letzten Jahrhundert bekommen hat. Eine der vorrangigen Aufgaben des ukrainischen Nationalen Jugendrats ist es beispielsweise, das Wahlalter auf 16 Jahre zu senken. In Belarus dagegen befinden wir uns immer noch in der Phase des Kampfes für einfache, menschliche und demokratische Wahlen.

„Ich fotografierte Blutergüsse, Brüche, Verrenkungen und andere Verletzungen“

Lavon Marozau: Welche Rolle haben die belarusische Jugend, die Student(inn)en bei den Protesten gespielt? Waren sie die Haupttriebkraft der Proteste, oder folgten sie eher den anderen?

Darja Rublewskaja: Dazu muss man wissen, dass die Student(inn)en neben der „allgemeinen“ Revolution auch ihre eigene, studentische Revolution an den Universitäten in Gang setzten. Die Student(inn)en nahmen an thematischen Samstagsmärschen teil, marschierten in Studentenblöcken auf Sonntagsmärschen mit den allgemeinen Forderungen der belarusischen Gesellschaft – die Aufhebung der Wahlergebnisse, das Ende der Gewalt und die Freilassung der politischen Gefangenen, neue demokratische Wahlen – führten aber auch lokale studentische Protestaktionen an den Universitäten durch. Es zeigte sich, dass sie mit anderen mitgingen und zugleich der Motor ihrer eigenen Revolution waren.

In ihrer Gesamtheit waren die Student(inn)en die soziale Gruppe, die sich an den Slogan „jeden Tag“ hielt und ohne Unterbrechung an Feiertagen und Wochenenden protestierte. Die Studenten inspirierten viele mit ihrer Impulsivität, ihrer Kühnheit, ihrem Mut und ihrer Kreativität. Wir sind zusammen mit älteren Menschen und Frauen auf die Straße gegangen, haben Solidaritätsaktionen mit den Fabrikarbeitern durchgeführt und unterstützen immer noch fast alle Unternehmungen der politischen Akteure.

Lavon Marozau: Was hast du direkt während der Proteste gemacht? Warum musstest du das Land verlassen?

Darja Rublewskaja: Seit Juli habe ich als Hotline-Assistentin gearbeitet und Anrufe von Beobachtern entgegengenommen, die über Gesetzesverstöße berichteten oder als „Streikposten“ festgenommen worden waren. Gleichzeitig nahm ich an einer unabhängigen Beobachtung friedlicher Kundgebungen teil, bei der wir den Verlauf von Unterschriftensammlungen der Kandidaten, von Kundgebungen vor den Wahlen in verschiedenen Städten des Landes und von anderen Streikposten dokumentierten. Nach den Ereignissen vom 9. August begann ich mit der Dokumentation von Folter, der Dokumentation von Gewalt und Folter gegen Demonstranten: Ich hörte mir ihre Geschichten an und zeichnete sie auf, fotografierte Blutergüsse, Brüche, Verrenkungen und andere Verletzungen.

Gleichzeitig bereiteten wir uns auf den Beginn des akademischen Jahres vor. Wir halfen den Protestkomitees dabei, sich zu formieren, über Formate für Aktivitäten nachzudenken und zu überlegen, wie man möglichst viele Studierende in die Bewegung für ihre Rechte einbinden kann. Nach und nach wurde daraus ein tägliches Brainstorming und die Organisation lokaler Proteste, die Unterstützung der Streikkomitees bei Repressionen und Verhaftungen sowie Rechtsbeistand, wenn die Verwaltung Druck auf sie ausübte.

Nach den Ereignissen am Wahltag verließ ich das Land: Ich war damals eine unabhängige Beobachterin der friedlichen Versammlungen und dokumentierte die Ereignisse im Stadtzentrum. Ich dokumentierte Betäubungsgranaten, Wasserwerfer, Schläge gegen friedliche Demonstranten, Tränengas und andere Dinge. Die Ordnungskräfte erfuhren davon und gaben über den Anwalt eines Mitgefangenen weiter, dass sie diese Tätigkeit als aktive Teilnahme an den Protesten interpretierten und sich darauf vorbereiteten, mich zu verhaften.

„Die Repression und die reale Verfolgung junger Menschen haben zugenommen“

Lavon Marozau: Was war für dich das Schwierigste an der erzwungenen Übersiedlung und Auswanderung?

Darja Rublewskaja: Ein Jahr lang meine Mutter nicht zu sehen und nicht zur Geburtstagsfeier meiner kleinen Schwester kommen zu können. Ansonsten ist es hier schwierig: Legalisierung des Aufenthalts, Erlernen der Sprache, Kontakte knüpfen. Es ist emotional schwer, nicht nach Hause kommen zu können, wenn geliebte Menschen krank sind, wenn Freunde vor Gericht stehen, wenn ein Großvater stirbt, wenn eine Nichte geboren wird. Es fühlt sich so an, als ob das wirkliche und gewöhnliche Leben in Belarus zurückgeblieben ist, aber man kann es nicht erreichen und muss in einem Vakuum von Arbeit und Aktivismus aus dem Ausland leben.

Lavon Marozau: Setzt du deine Aktivitäten im Ausland fort? Wird das in der Heimat wahrgenommen?

Darja Rublewskaja: Natürlich arbeiten wir weiterhin sowohl mit denjenigen, die in Belarus bleiben, als auch mit denjenigen, die gezwungen wurden, das Land zu verlassen. Unterschiedliche Anfragen, unterschiedliche Arbeit, deshalb ist auch die Resonanz unterschiedlich. Jetzt wird es immer schwieriger, mit jungen Menschen zu arbeiten, die in Belarus bleiben, weil die Repression und die reale Verfolgung junger Menschen zugenommen haben, aber wir haben nicht vor, unsere Aktivitäten einzustellen.

Lavon Marozau: Neben deiner studentischen Arbeit engagierst du dich in der Menschenrechtsarbeit. Jeden Tag musst du viel Negatives erleben und verarbeiten. Womit musst du dich auseinandersetzen und wie gehst du damit um?

Darja Rublewskaja: Eine Person wird aufgrund eines Strafrechtsartikels festgenommen und in die Haftanstalt gebracht. Die Angehörigen sind verängstigt, verwirrt und wissen nicht, wie sie einen Anwalt beauftragen können, wie sie Pakete schicken können, wohin sie Briefe und andere Anrufe schicken sollen – ich berate sie. Das ist eine emotional sehr anstrengende Tätigkeit, aber es lohnt sich, sich zu engagieren, sich mit jedem Fall zu beschäftigen und ihn zu unterstützen. Die Menschen erwarten immer Empathie, sie brauchen Menschenrechtsanwälte, die nüchtern an die Sache herangehen und auf so gut wie alles eine Antwort wissen.

Ich werde täglich mit Negativem konfrontiert, mit traurigen Nachrichten, mit Folter, mit Gewalt und Missbrauch, mit Rechtsverletzungen, mit trauernden Angehörigen, mit frustrierten Gefangenen. Das ist mein Job. Die Vorstellung, dass ich etwas habe, das Dutzenden von Menschen helfen kann, diese Zeit leichter zu überstehen, sie zu unterstützen, gibt mir die Kraft, weiterzumachen.

„Meine Postkarte war die einzige Botschaft aus der Freiheit“

Lavon Marozau: Eine andere Sache, die du tust, ist die Initiative, Briefe an politische Gefangene zu schicken. Warum hast du dich dazu entschlossen?

Darja Rublewskaja: Zunächst war es eine sehr impulsive Entscheidung: Im Frühjahr 2020 schwappte eine Welle von administrativen Verhaftungen über das Land, darunter auch mein Kollege, ein Menschenrechtsaktivist aus Mogilew. Ich wusste nicht, wie ich ihn unterstützen sollte, also malte ich eine Postkarte mit einem Fliederzweig, sprühte mein Lieblingsparfüm auf und schrieb vorsichtig „Der Frühling wird kommen“. Nachdem er gegangen war, stellte sich heraus, dass meine Postkarte die einzige Botschaft aus der Freiheit war, die weitergegeben wurde – sie duftete überall in der Zelle und erinnerte ihn daran, wie viele Menschen von außerhalb auf ihn warteten. Als er mir davon erzählte, weinte er buchstäblich! In diesem Moment wurde mir klar, wie viel Unterstützung durch Postkarten für die Menschen hinter den Gefängnisgittern bedeutet.

Mit jeder Antwort wird es schwieriger, die richtigen Worte zu finden, denn von Anfang an klangen Sätze wie „Wir sehen uns bald“, „Das Gute wird siegen“ logisch, wahrhaftig und realistisch. Ich schreibe nicht mehr darüber. Es ist irgendwie völlig unpassend und es gibt keinen Glauben an eine schnelle Veränderung, weder für mich noch für die Empfänger.

„Sie sind des ständigen Drucks und der Gewalt müde“

Lavon Marozau: Soweit ich weiß, sind einige deiner Studienfreunde unter den politischen Gefangenen. Warum sind sie im Gefängnis und gelingt es dir, mit ihnen in Kontakt zu bleiben? Wie kommen sie damit zurecht und worüber sprecht ihr?

Darja Rublewskaja: Das ist ein sehr trauriges, sehr persönliches Thema. Die 12 Jungen und Mädchen, die im Herbst 2020 inhaftiert wurden, wurden im „Studentenfall“ zu 2 und zu 2 Jahren und 6 Monaten Gefängnis verurteilt. Zuvor hatten sie ein Jahr im Gefängnis verbracht, ohne die Möglichkeit, ihre Verwandten, geschweige denn ihre Freunde zu sehen. Ihnen wurde der Zugang zu Korrespondenz verwehrt und sie wurden unter Druck gesetzt, dass ihre Aktivitäten nutzlos seien, dass man sie vergessen habe und dass ihre gemeinsamen Werte verraten worden seien. Sie sind im Gefängnis wegen eines extrem erfundenen politischen Falles, der sie als angebliche Organisatoren von Studentenprotesten an den Universitäten und Leiter der Streikkomitees darstellt. Aber das stimmt nicht, es ist nur ein Versuch, die gesamte Studentenbewegung einzuschüchtern und zu zeigen, wie prinzipienlos die Sicherheitskräfte sein können, indem sie 18-jährige Jungen und Mädchen festnehmen und schikanieren.

Sie wurden alle auf einmal verhaftet: 11 Personen, und eine Woche später wurde auch Tanja Ekeltschik verhaftet. Irgendwann begannen sie, Nachrichten im Chatroom zu erhalten: „Sie klopfen an meine Tür“, „Es sieht so aus, als ob sie mich abholen würden“ und so weiter. Von meiner beste Freundin, Ksyusha Syromolot, bekam ich SOS-Nachrichten mit GPS-Punkten: erst von ihrem Haus, dann vom KGB-Gebäude. Da wurde mir klar, dass ich sie mindestens ein paar Jahre lang nicht sehen würde.

Während sie in Untersuchungshaft saßen, kommunizierten wir über Briefe. Das ist eine sehr überraschende und wahnsinnig archaische Sache im 21. Jahrhundert: ein Blatt mit der Hand beschreiben, zur Post gehen, eine Briefmarke draufkleben und es in einem Umschlag verschicken. Etwa 80 % meiner Briefe und Postkarten wurden von der Zensur vernichtet und erreichten die Adressat*inen nie, bis heute hat zum Beispiel meine Freundin Alanna Gebrahimariyam nichts von mir gehört, obwohl ich ihr einmal pro Woche geschrieben habe.

Jetzt sind sie alle in Strafkolonien verlegt worden, um ihre Strafe zu verbüßen. Die Mädchen nähen Kleider, die Jungen arbeiten in der Holzindustrie. Die Korrespondenz hat sich verbessert, manchmal dürfen sie sogar Verwandte besuchen. Dennoch vergessen sie nicht den Hauptzweck der Haft: zu brechen, zu zerbrechen, zu demütigen. Sie werden unter Druck gesetzt, es wird ihnen verboten, mit anderen Gefangenen zu kommunizieren, sie werden angeschrien, am Schriftverkehr gehindert, Besuche von ihren Eltern werden gestrichen, sie werden durch die Streichung von Sendungen erpresst usw. All das, damit sie "Buße tun", ihre Schuld zugeben und den Präsidenten um Begnadigung bitten. Ich weiß, dass sie sich alle in der Untersuchungshaft gut gehalten haben, vor Gericht glänzten und entschlossen waren, mit Würde durchzukommen. Jetzt sind alle in einem anderen Zustand, sie sind des ständigen Drucks und der Gewalt müde.

„Ich fühle mich niemals völlig sicher“

Lavon Marozau: „Wie schaffst du es, dich um so viele Menschen zu kümmern und trotzdem dein Leben zu meistern?“

Darja Rublewskaja: Irgendwann habe ich den Entschluss gefasst, dass ich nicht mehr allein ein Leben der Revolution führen kann und will. Jetzt weiß ich genau, was meine Arbeit und mein Aktivismus sind, und ich weiß, dass sie nur ein Teil von mir sind. Manchmal muss ich mich zwingen, einen Teil von mir für mein eigenes Leben zu lassen, nicht meine ganze Energie für andere zu geben, aber das ist kein einfacher Prozess. Ich halte mich an die 5,5-Arbeitstage-Regel, ich mache Urlaub und Pausen, ich habe Hobbys und Freunde außerhalb des Aktivismus. Ich muss immer noch die Sprache lernen und mich um meinen Körper kümmern, das Leben ist also immer noch lebendig!

Lavon Marozau: Fühlst du dich sicher?

Darja Rublewskaja: Niemals völlig. Und nach der Erfahrung, dass meine eigene Wohnungstür aufgebrochen wurde, scheint das unmöglich. Ich weiß natürlich, dass es in Litauen und anderen Ländern viel sicherer ist als in Belarus, aber auch das ist kein Allheilmittel: Es gibt Agenten der belarusischen Strafverfolgungsbehörden im Ausland; der Fall mit der erzwungenen Landung von Ryanair hat das kompromisslose Verhalten des Regimes gegenüber politisch aktiven Belarus(inn)en in der Emigration gezeigt.

Die Accounts von mir und anderen Aktivisten wurden gehackt, unsere persönlichen Daten wurden herausgenommen und in regierungsfreundlichen Telegrammkanälen veröffentlicht, um unsere Aktivitäten zu diskreditieren, uns unter Druck zu setzen und in die Enge zu treiben. Ich habe Familie in Belarus und lebe in der Nähe von Belarus, sodass ich mich nicht sicher fühle.

„Ich habe mehrere Strafverfahren am Hals“

Lavon Marozau: Gelingt es dir, bei so viel Negativität dein Leben zu leben und es zu genießen? Die meisten deiner Altersgenossen haben kein Interesse daran, Briefe in Gefängnisse zu schicken, Menschen zu helfen, die verhaftet wurden, usw. Ist es möglich, diese Aktivitäten mit einem erfüllten Leben zu verbinden?

Darja Rublewskaja: Ich weiß nicht, was mit dem klassischen „vollen und erfüllten Leben“ gemeint ist. Ich hatte die Möglichkeit, „gewöhnlich und ruhig, stabil“ zu wählen, aber das schien mir nicht genug zu sein, es war nicht genug. Ich möchte in einer besseren Welt leben, was in Belarus sofort als eine Art illegale Aktivität verstanden wird. Und ich will einfach freie Wahlen, die Abschaffung der Todesstrafe, eine Jugendgerichtsbarkeit. Was ist ein friedliches Leben ohne sie? Ja, es gibt Menschen, die können leben, ohne in diese Agenda hineingezogen zu werden. Ich verstehe sie: Die ständige Negativität, die Traurigkeit und die Unfähigkeit, etwas zu verändern, sind wirklich demotivierend. Ich bin auch demotiviert, aber ich habe Freunde im Gefängnis. Ist es Zeit aufzugeben? Ich denke, wir werden weiter kämpfen.

Ich habe das Gefühl, dass ich im Moment eine interessante Jugend verbringe. Es gibt viele Prüfungen, aber ich habe immer das getan, was ich für wichtig halte und was mir Spaß macht, und werde es auch weiterhin tun. Wenn ich die Zeit zurückspulen könnte, würde ich gerne alles noch einmal machen, ich würde mich nicht für meine Entscheidungen schämen.

Lavon Marozau: Mal ganz abgesehen von der Politik: Wie wohl (oder unwohl) fühlst du dich in Europa? Wenn sich die Möglichkeit ergibt, unter diesem Regime nach Hause zurückzukehren, wärest du dazu bereit? Oder unter welchen Bedingungen wärst du bereit, nach Hause zu gehen?

Darja Rublewskaja: Ich lebe gerne in Litauen. Vilnius ist ruhig und ausgeglichen, es ist wirklich schön und angenehm, hier zu leben, aber zu Hause ist es doch besser. Einheimische Taxifahrer fragen oft, ob ich hier bleiben will, weil es hier so schön ist. Ich bin Litauen und anderen Ländern, die Exilant(inn)en aus Belarus offen stehen, dankbar, aber ich möchte trotzdem zu Hause bleiben. Und mein Zuhause ist in Belarus.

Ich habe mehrere Strafverfahren am Hals, deshalb ist es für mich nicht sicher zurückzukehren. Und ich werde keine weitere Kolesnikowa sein, eine Heldin zu sein ist nicht meine Stärke. Ich werde zurückkehren, wenn es sicher ist und wenn es möglich sein wird, die Menschenrechte im Land zu verteidigen, ohne verfolgt zu werden. Es hat keinen Sinn, dass ich zurückkehre, nur um zurückzukehren. Abgesehen von dem Wunsch, nach Hause zurückzukehren, gibt es auch ein nüchternes Verständnis für die Bedeutung der Arbeit, die für Belarus wichtig ist.

Quelle: IJAB  Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. vom 18.01.2022

Redaktion: Laura Burger

Back to Top