Jugendforschung

Jugendarbeitslosigkeit: Nach Ausbildung zunehmend ohne Perspektive

Immer mehr Jugendliche wissen nicht, wie es nach der Ausbildung weitergeht. Nur jeder Dritte hat eine Zusage seines Ausbildungsbetriebes, dort nach der Lehre weiter arbeiten zu können. Dies hat eine Untersuchung der DGB-Jugend ergeben, für die 1957 junge Menschen im letzten Ausbildungsjahr befragt wurden.

07.01.2010

Die Wirtschafts- und Finanzmarktkrise hat zweifelsohne Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Bundesrepublik. Häufig sind dabei junge Menschen betroffen, besonders an sogenannten Übergängen von Erwerbslosigkeit. Dies gilt offensichtlich zunehmend auch für den Übergang von der Ausbildung zur regulären Erwerbsarbeit.

Zu diesem Ergebnis kommt die DGB-Jugend nach einer Befragung von Auszubildenden in ihrem jeweils letzten Ausbildungsjahr. 1.957 junge Menschen aus drei westdeutschen Bundesländern und einem ostdeutschen Bundesland (Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern) gaben im Oktober 2009 Auskunft, ob sie bereits Kenntnis darüber haben, wie es für sie nach der Ausbildung beruflich weitergehen wird. Dabei spiegeln die vier Bundesländer mit ihrer regionalen Vielfalt durchaus das wirtschaftliche und sozialstrukturelle Gefüge der Bundesrepublik wider.

Zentrales Ergebnis der Befragung: Nur etwas mehr als ein Drittel der befragten Auszubildenden hat im letzten Jahr vor dem Ende der Ausbildung bereits eine sichere Perspektive im Ausbildungsbetrieb über die Ausbildungszeit hinaus. Etwa jede/r vierte befragte Auszubildende hingegen weiß schon heute sicher, dass er oder sie nach der Ausbildung nicht übernommen wird. Hinzu kommen weitere 40 Prozent, die teilweise auch kurz vor dem Ende ihrer Ausbildung noch keinerlei Info darüber haben, ob ihnen eine Weiterbeschäftigung nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung angeboten werden wird.

Die DGB-Kurzstudie finden Sie <link http: www.dgb.de themen themen_a_z abisz_doks a ausbildung_uebernahmesituation2009.pdf _blank external-link-new-window external link in new>hier.

Quelle: Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

 

Redaktion: Anneli Starzinger

Back to Top