EU-Jugendstrategie

Damit wir uns richtig verstehen... Handbuch für die Praxis im Strukturierten Dialog erschienen

Wie genau funktioniert der Strukturierte Dialog? Und wie können Projekte im Rahmen des Strukturierten Dialogs gelingen? Wie können sie an die einzelnen Phasen dieses europäischen Beteiligungsprozesses angebunden werden? Diese Fragen möchte die 62-seitige Broschüre praxisorientiert beantworten.

07.04.2017

Die Herausgeber haben dafür auf ihre und die Erfahrungen von Trägern, Organisationen und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit dem Strukturierten Dialog in Deutschland zurückgegriffen. Projektleiter/-innen, die in den letzten knapp 10 Jahren dabei waren, geben Praxistipps und zeigen, wie Projekte im Rahmen des europaweiten Dialogprozesses gestaltet werden können.

Top 8 für einen gelungenen Dialog

Neben einer kurzen Einführung in den Strukturierten Dialog und die EU-Jugendstrategie werden die  folgenden "Top 8 für einen gelungenen Dialog" ausführlich vorgestellt:

  • Das ist die Basis: Beteiligung als Grundprinzip
  • Von Anfang an gemeinsam: Mit Politik und Verwaltung an einem Tisch
  • Offen, ehrlich, vertrauensvoll: Dialog gestalten
  • Zusammen stärker: Vielfältige Zielgruppen erreichen
  • Über den Tellerrand: Europa thematisieren
  • Da sind wir dabei: Anknüpfungspunkte an EU- und Bundesprozesse schaffen
  • Nachhaltigkeit im Blick: Mit den Dialogergebnissen weiter arbeiten
  • Reden ist Gold: Die Öffentlichkeit ansprechen

Die Broschüre richtet sich an Jugendleiter/-innen und Fachkräfte der Jugendhilfe, der (internationalen) Jugendarbeit und/oder der politischen Bildung und möchte sie dazu ermutigen, Dialogprozesse in ihrer Arbeit vor Ort zu initiieren.

Broschüre herunterladen (PDF, 1,4 MB)

Das Handbuch ist das Ergebnis einer Ko-Produktion zwischen dem Deutschem Bundesjugendring und JUGEND für Europa. Es gibt Anregungen aus der Praxis für die Praxis.

Quelle: Deutscher Bundesjugendring

Redaktion: Werkstatt MitWirkung

Back to Top