Jugendsozialarbeit

Schwesig übergibt Bescheid für Schulsozialarbeit in Schwerin

Die Zukunft der Schulsozialarbeiter in der Landeshauptstadt Schwerin ist gesichert. Sozial- und Gesundheitsministerin Manuela Schwesig hat am 25. August 2011 einen entsprechenden Fördermittelbescheid an Sozialdezernent Dieter Niesen übergeben.

25.08.2011

Demnach steht Schwerin in den kommenden Jahren bis 2013 eine zusätzliche Summe von rund 277.000 Euro für Schulsozialarbeiter zur Verfügung. Allein für das Jahr 2011 beträgt die zusätzliche Summe aus dem Bildungs- und Teilhabepaket 55.000 Euro.

"Die Schulsozialarbeiter leisten einen immens wichtigen Beitrag an den Schulen des Landes", sagte Schwesig am Donnerstag. "Sie sind häufig die ersten, die auf die Probleme von sozial- und bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen aufmerksam werden und sie bei der Bewältigung unterstützen."

Gerade in Schwerin ist es nach Ansicht der Ministerin wichtig, dass mit den zusätzlichen Mitteln die Stundenzahl der Schulsozialarbeiter erhöht werden kann. Insgesamt bekommen die Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern aus dem Bildungs- und Teilhabepaket von 2011 bis 2013 fünf Millionen Euro, mit denen sie das aus Mitteln der EU, der Kreise und kreisfreien Städte finanzierte Angebot ausbauen und verstärken können.

Den Hansestädten Rostock und Wismar sowie dem Landkreis Parchim werden die Fördermittelbescheide in den kommenden Tagen zugestellt. Rostock steht demnach in den Jahren bis 2013 ein zusätzlicher Betrag von 618.230 Euro, Wismar 126.522 Euro und dem Landkreis Parchim 290.136 Euro zur Verfügung.

Bisher gibt es 249 Schulsozialarbeiter im Land, die mit 117 Stellen überwiegend an Regionalschulen, mit 42 Stellen an Förderschulen und mit 29 Stellen an Berufsschulen eingesetzt werden. 15 Schulsozialarbeiter arbeiten an Grundschulen. Die übrigen Stellen sind an andere Schulformen angegliedert.

Quelle: PM SM - Ministerium für Soziales und Gesundheit vom 25.08.2011

Redaktion: Anneli Starzinger

Back to Top