Im Fokus

Kindernothilfe-Medienpreis 2011: Nominierte stehen fest

Für den 13. Medienpreis der Kindernothilfe "Kinderrechte in der Einen Welt" sind in diesem Jahr vierzehn Journalistinnen und Journalisten aus Deutschland und der Schweiz nominiert.

12.08.2011

Schwerpunktmäßig kommen die Themen Auslandsadoption und ausbeuterische Kinderarbeit in den prämierten Einreichungen vor. Die Jury entschied sich auch, Beiträge über sexuellen Missbrauch von Kindern auszuwählen. Ein Thema, das im vergangenen Jahr durch die Aufdeckung von Missbrauchsskandalen besonders präsent war.

Die fünfköpfige Jury, bestehend aus Reinold Hartmann (ZDF), Dirk-Oliver Heckmann (Deutschlandradio), Katrin Hummel (FAZ), Volker Lensch (Stern) und Jürgen Sahli (Radio Argovia), bewertete insgesamt 56 Einsendungen. Der Preis in den Gattungen Print, Foto, Hörfunk und TV ist jeweils mit 2.500 Euro dotiert und zeichnet herausragende journalistische Leistungen zum Thema Kinderrechte und Kinderrechtsverletzungen aus. Die Verleihung findet am 4. November in Berlin statt.

Nominiert sind:

   In der Sparte Print:

  •    "Das Kind, das sterben sollte" von Elisabeth Hussendörfer

   (freundin)

  •    "Der verlorene Sohn" von Greta Taubert, Benjamin Reuter (TAZ)
  •    "Mauern ohne Ende" von Rainer Stadler und Bastian Obermayer

   (SZ-Magazin)

   In der Sparte Foto:

  •    "Kicker treffen ins Herz" von Peter Müller (BAMS) "
  •    "Solidarität, Geburtsklinik für Dar es Salaam" von Flurina

   Rothenberger (annabelle)

   In der Sparte Hörfunk:

  •    "Fluch der braunen Bohnen" von Andreas Boueke (SWR 2)
  •    "Eigentlich will ich sowas auch gar nicht wissen" von Monika

   Hanewinkel (WDR5)

  •    "Kindheit in Kolumbien" von Tobias Jost (SWR 2)


   In der Sparte TV:

  •    "Die verlorene Tochter" von Golineh Atai (WDR weltweit)
  •    "Kinderschinder" von Detlef Flintz und Gönke Harms (ARD exklusiv)
  •    "Gestrandet auf Lesbos" von Annette Zinkant (WDR weltweit)

Quelle: PM Kindernothilfe vom 11.08.2011

Redaktion: Anneli Starzinger

Back to Top