Y7 Germany 2022

Junge Delegierte übergeben Forderungen an die G7

Die Y7 Co-Vorsitzenden Carolina Claus und Benjamin Günther übergeben das Y7-Kommuniqué 2022 an Bundeskanzler Olaf Scholz.

Die Delegierten des Y7 Summit haben Bundeskanzler Olaf Scholz am 20. Mai 2022 in Berlin ihre Forderungen an die G7 übergeben. Der Y7 Summit ist der Höhepunkt des jugendpolitischen Dialogs Youth7 und Teil des Dialogs der G7 mit der Zivilgesellschaft. Er nimmt die Stimme der jungen Generation wahr und begleitet die multilaterale Zusammenarbeit mit eigenen politischen Forderungen und Lösungsvorschlägen. Seit März hatten junge Delegierte aus 11 Ländern über die Themenschwerpunkte und Forderungen beraten.

23.05.2022

Die Delegierten des Y7 Summit haben Bundeskanzler Olaf Scholz heute in Berlin ihre Forderungen an die G7 übergeben. Der Y7 Summit ist der Höhepunkt des jugendpolitischen Dialogs Youth7 und Teil des Dialogs der G7 mit der Zivilgesellschaft. Er nimmt die Stimme der jungen Generation wahr und begleitet die multilaterale Zusammenarbeit mit eigenen politischen Forderungen und Lösungsvorschlägen. Seit März hatten junge Delegierte aus 11 Ländern über die Themenschwerpunkte und Forderungen beraten.

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte im Vorfeld des Jugendgipfels: „In welcher Welt wir morgen leben – darum geht es auch bei allen Entscheidungen der G7. Gerade die junge Generation sollte dabei eine starke Stimme haben. Das große Engagement, mit dem sich Youth7 hier einbringt, beeindruckt mich! Herzlichen Dank dafür.“

Zentrale Forderungen des Youth7-Kommuniqués:

  • Eine inklusive, vielfältige und barrierefreie Jugendbeteiligung weltweit,
  • die Unterstützung für die Initiative der deutschen Präsidentschaft für einen Klimaklub, inklusive eines klaren Bekenntnisses zu den 1,5-Grad-Zielen,
  • mehr und bessere Qualifikationen und Kompetenzen für die sozialökonomische Transformation sowie eine wissenschaftssensible Politik,
  • die nachhaltige Stärkung der Kommunikations- und Beteiligungsprozesse zwischen der Zivilgesellschaft sowie politischen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern auf allen gesellschaftlichen Ebenen,
  • die Stärkung resilienter Strukturen und Kapazitäten nach der globalen Pandemie - vor allem in jugendrelevanten Strukturen und der mentalen Gesundheit von jungen Menschen,
  • die Anerkennung des Beitrags junger Menschen zu Frieden und Sicherheit sowie konkrete Maßnahmen zur Umsetzung der Vereinte-Nationen-Resolutionen „Jugend, Frieden und Sicherheit“ auf nationaler und internationaler Ebene.

Das vollständige Youth7 2022 Communiqué (PDF, 392 KB) steht online zur Verfügung.

Hintergrund

IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. koordiniert den Y7 Youth Dialogue 2022 in Kooperation mit dem Deutschen Nationalkomitee für Internationale Jugendarbeit. Als Co-Vorsitzende steuern Carolina Claus und Benjamin Günther den Youth7-Prozess und werden durch acht ehrenamtliche Koordinator*innen unterstützt. Gefördert wird der Y7 Youth Dialogue 2022 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Quelle: IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Redaktion: Frank Beckmann

Back to Top