Gender

Gemeinsame Aktion gegen Gewalt an Frauen in Elmshorn

Schleswig-Holsteins Gleichstellungsminister Emil Schmalfuß hat heute in Elmshorn gemeinsam mit Bürgermeisterin Dr. Brigitte Frontzek, den Gleichstellungsbeauftragten Christiane Wehrmann und Dorathea Beckmann sowie Holger Rathjen, Landesinnungsmeister des Bäckerhandwerks, Brötchentüten an Passanten verteilt. Seit mittlerweile sechs Jahren wird in Schleswig-Holstein mit dieser Aktion am heutigen Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen auf die Lage von Frauen aufmerksam gemacht.

25.11.2009

"Es gilt, die Einhaltung der Menschenrechte gegen Frauen und Mädchen, ja ganz generell die allgemeine Stärkung von Frauenrechten in den Mittelpunkt zu rücken", erklärte Schmalfuß. "Noch immer werden ein Viertel aller in Deutschland lebenden Frauen im Laufe ihres Lebens mindestens einmal Opfer von Gewalt ihrer aktuellen oder früheren Partner. Wir möchten mit dem Slogan der Aktion 'Schaut hin! Gewalt kommt nicht in die Tüte' dazu auffordern, bei häuslicher Gewalt nicht wegzuschauen, sondern Betroffene anzusprechen und Hilfe anzubieten."

Der Minister dankte dem Landesinnungsverband des Bäckerhandwerks, den Gleichstellungsbeauftragten sowie den Lokalen Bündnissen gegen Gewalt für ihr Engagement bei der Realisierung der landesweiten Aktion. Er wies zugleich darauf hin, dass Schleswig-Holstein als einziges Flächenland über eine institutionalisierte Kooperation von Polizei, Justiz, Jugendhilfe, Frauenhäusern und Beratungseinrichtungen für Opfer wie für Täter häuslicher Gewalt verfügt. Diese verbindliche Zusammenarbeit habe sich bewährt, so Schmalfuß.

Seit 1981 wird am 25. November weltweit mit Aktionen und Veranstaltungen zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen und Kinder aufgerufen. In Schleswig-Holstein wird dieser Tag seit einigen Jahren genutzt, um auf häusliche Gewalt und Gewalt in Partnerschaften aufmerksam zu machen. Dazu finden landesweite Aktionen und Veranstaltungen, wie etwa Filmvorführungen, Theaterstücke, Vorträge oder Workshops statt.

Insgesamt werden in der Aktionswoche rund um den 25. November in Schleswig-Holstein 330.000 Brötchentüten sowie 120.000 Gemüsetüten mit Informationen verteilt werden. Die Gemüsetüten-Aktion in Kooperation mit der Türkischen Gemeinde richtet sich mit mehrsprachigen Informationen gezielt an Migrantinnen und wird in Kiel, Lübeck, Flensburg und Neumünster durchgeführt.

Hilfe für Betroffene bietet unter anderem die landesweite Frauen-Helpline mit der Telefonnummer 0700/999 11 444. Die Helpline ist immer dann geschaltet, wenn in den Beratungsstellen und Frauenhäusern keine geschulten Mitarbeiterinnen erreichbar sind: nämlich nachts und an Wochenenden. Weitere Informationen finden betroffene Frauen auch unter <link http: www.helpline-sh.de _blank external-link-new-window external link in new>www.helpline-sh.de.

In Schleswig-Holstein wurden 2008 über 9.000 Frauen durch die 23 Frauenberatungsstellen unterstützt. Mehr als 1.100 Frauen suchten mit knapp 1.100 ihrer Kinder Zuflucht in den insgesamt 16 Frauenhäusern im Land. Diese Einrichtungen werden von Land und Kommunen mit 6,7 Millionen Euro pro Jahr gefördert.

Quelle: Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Integration

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top