Qualifizierung

Stiftung barrierefrei kommunizieren! startet Austausch- und Weiterbildungsprojekt rund um Inklusion und Medien

Eine junge Frau im Rollstuhl ist dabei ihr Auto einzusteigen

Mit einem neuen Projekt will die Stiftung barrierefrei kommunizieren! pädagogische Fachkräfte mit und ohne Behinderung jeglicher Schattierung zusammenzubringen, die inklusive Prozesse in ihren Einrichtungen voranbringen und dabei Medien nutzen wollen. Hierfür werden kostenfreie Workshops angeboten.

12.07.2017

Natürlich geht es dabei auch um Themen wie Barrierefreiheit, noch wichtiger ist aber, dass sich Menschen mit und ohne Behinderung begegnen, austauschen und neue Perspektiven auf “behinderte” Themen entwickeln. Das Projekt wird gefördert von Aktion Mensch.

Jetzt anmelden für die Workshop-Reihe

Die Stiftung barrierefrei kommunizieren! bietet in den Workshops jede Menge Input und methodische Anregungen. Ziel ist es,  gemeinsam leicht zu realisierende (Medien-) Projektideen für die praktische Umsetzung zu erarbeiten.

Interessierte können sich jetzt <link http: external-link-new-window per>für den 1. Workshop anmelden und sich für weitere Workshops vormerken lassen. Alle Workshops sind kostenfrei. Es ist möglich an einzelnen sowie an mehreren Workshops teilzunehmen, um sich besser kennen zu lernen und zu vernetzen.

Die Workshops werden von Dozentinnen und Dozenten mit und ohne Behinderung gestaltet. In den Workshops kommen iPads als Dokumentations-, Kreativitäts- und Inklusions-Werkzeug zum Einsatz. 

Workshop 1: Spielen

„Spielerisch“ über Vorurteile und Stereotypen, für “behinderte” Bedürfnisse und Inklusion sensibilisieren – (Wie) Geht das? Im Workshop wird ein bunter Strauß Spielideen vorgestellt und reflektiert, ob diese für die eigene pädagogische Praxis geeignet sind. 

Die Stiftung barrierefrei kommunizieren! möchte z.B. in verschiedenen (Rollen-) Spielen die Bilder in den Köpfen über "andere" überprüfen: Nehmen wir zum Beispiel Menschen mit Behinderung wirklich als gleichwertig wahr? Spiele und pädagogische Methoden sollen auf ihren exklusiven Gehalt überprüft werden und die Teilnehmenden sollen überlegen, wie die Methoden so angepasst werden können, dass auch Menschen mit Behinderung mitmachen können. Computerspiele und virtuelle Realitäten können ebenfalls Begegnungen auf Augenhöhe ermöglichen - wenn sie auch von motorisch eingeschränkten und blinden Menschen gespielt werden können. Im praxisorientierten Workshop soll all dies ausprobiert werden.

Wann: 05. Oktober 2017 von 9.00 -16 Uhr
Wo: STIFTUNG barrierefrei kommunizieren!, Wilhelmstraße 52, 10117 Berlin
Dozenten:  Johannes Rück, Carola Werning

Workshops 2 - 5

In Workshop 2 geht es um Barrieren im öffentlichen Raum und ihre Sichtbarmachung und Minimierung durch (soziale) Medien. In Workshop 3 soll überlegt werden, wie man (Lern-) Inhalte leichter durch Bilder vermitteln kann. In Workshop 4 sollen Filme mit Untertiteln und Audiodeskription, Bildbeschreibungen für blinde Menschen, barrierefrei gestaltet werden. Und in Workshop 5 geht es ums Selber Machen.

Kontakt und Anmeldung

Susanne Böhmig
Wilhelmstraße 52, 10117 Berlin
E-Mail: <link>[email protected]
Telefon: (030) 979913-195
Weitere Informationen stehen auf der <link http: www.stiftung-barrierefrei-kommunizieren.de external-link-new-window der stiftung barrierefrei>Internetseite der Stiftung barrierefrei kommunizieren! zur Verfügung.

Quelle: Deutscher Kulturrat e.V. vom 05.07.2017

Redaktion: Nadine Heßdörfer

Back to Top