Flucht und Migration

Positionierung zur Aufnahme von Flüchtlingen: Handlungsbedarfe aus Sicht der BAGFW

Papiermenschenkette

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege positioniert sich mit einer Stellungnahme hinsichtlich der Flüchtlingsaufnahme in Deutschland, und benennt wichtige ergänzende Handlungsbedarfe.

15.09.2015

Die Zahl der Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, ist auf fast 60 Millionen angestiegen. Es ist die höchste Zahl von Schutzsuchenden, die jemals von UNHCR verzeichnet wurde. Nicht abzusehen ist, dass die Konflikte, die zur Flucht von Menschen führen, in den nächsten Jahren abnehmen werden.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege teilt die Einschätzung des Bundes und der Länder vom 18. Juni 2015, dass die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung ist. Die Verbände der BAGFW nehmen diese Verantwortung seit langem wahr und bieten darüber hinaus ihre Unterstützung an. In ihrer Positionierung weisen sie auf weitere wichtige Handlungsbedarfe hin.

In der aktuellen Diskussion über eine strukturelle Beteiligung des Bundes an der Aufnahme von Schutzsuchenden und Flüchtlingen liegt der Fokus in der Verteilung von Kosten zwischen Bund, Ländern und Kommunen, die aufgrund bestehenden und erhöhten Zugangs von Asylsuchenden steigen. Aus Sicht der Verbände können diese Kosten durch eine schnelle Integration der Asylsuchenden begrenzt werden. Dazu bedarf es qualifizierter Beratung und Begleitung.

Die Verbände verweisen auf die dringende Notwendigkeit, auch die Qualität der Aufnahme nicht aus dem Blick zu verlieren bzw. diese an einigen Stellen deutlich zu verbessern.

Hierzu sehen sich die Verbände insbesondere aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung in der Begleitung, Beratung und Versorgung von Flüchtlingen aufgerufen. Auch und gerade in Zeiten steigender Flüchtlingszahlen ist es wichtig, menschenwürdige Aufnahmebedingungen zu schaffen.

Die aktuelle Situation in Deutschland stellt eine große Herausforderung auf allen Ebenen dar. Mit einem entsprechenden Ausbau und einer Verbesserung der Regelstrukturen kann dazu beigetragen werden, dass auch langfristig mehr Menschen gut aufgenommen werden können. Die zügige qualifizierte Beratung und Begleitung der Asylsuchenden sowie der Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und Arbeitsmarkt etc. sind nicht nur ausmenschenrechtlicher Sicht geboten, sondern können auch dazu beitragen, die Kosten der Aufnahme zu senken.

Die Verbände der BAGFW sehen folgende dringende Handlungsbedarfe, die in der aktuellen Diskussion nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt werden:

  • Sicherstellung der gesundheitlichen und psychosozialen Versorgung von Flüchtlingen
  • Feststellung und Sicherstellung der Bedarfe besonders schutzbedürftiger Asylsuchender
  • Einführung einer flächendeckenden und unabhängigen Asylverfahrensberatung

<link http: www.migration.paritaet.org external-link-new-window stellungsnahme der bagfw als>>> Zur kompletten Stellungnahme (PDF, 105 KB)

Quelle: Der Paritätische Gesamtverband vom 14.09.2015

Redaktion: Nadine Heßdörfer

Back to Top