TINCON 2022

Mitwirken und mitgestalten: Wie sich junge Menschen engagieren können

Im Interview mit dem Initiativbüro „Gutes Aufwachsen mit Medien“ berichtet Max Hellfrtisch, über seine Erlebnisse aus dem TINCON-Alltag. Max macht sein Freiwilliges Jahr Beteiligung bei der TINCON – der Konferenz für digitale Jugendkultur, die dieses Jahr am 10. und 11. Juni in Berlin stattfindet.

07.03.2022

Bei der TINCON, der Konferenz für digitale Jugendkultur, wird die Partizipation junger Menschen großgeschrieben. Ob bei der Planung und Umsetzung des Programms, der Kommunikation, als Speaker:in auf der Konferenz oder als Freiwillige:r im Jahr Beteiligung: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie sich Jugendliche und junge Erwachsene aktiv bei der TINCON beteiligen können. Im Interview mit dem Initiativbüro „Gutes Aufwachsen mit Medien“ berichtet Max Hellfritsch, der gerade sein Freiwilliges Jahr Beteiligung (FJB) bei der TINCON macht, über seine Einblicke in den TINCON-Alltag.

Initiativbüro „Gutes Aufwachsen mit Medien“: Du machst dein Freiwilliges Jahr Beteiligung (FJB) bei der TINCON. Stelle dich gerne kurz einmal vor!

Max Hellfritsch: Ich bin Max, 19 Jahre alt und komme ursprünglich aus Bayern. Nachdem ich letztes Jahr Abi gemacht habe, bin ich im Sommer 2021 nach Berlin gekommen, um bei der TINCON mein FJB zu machen.

Was hat dich motiviert, bei der TINCON deinen Freiwilligendienst im Bereich Beteiligung zu machen?

Der Ansatz, den die TINCON verfolgt, nämlich einen Raum für Austausch und Gemeinschaft zu schaffen, in dem die Jugendlichen im Vordergrund stehen, war ausschlaggebend für mich hier mein Freiwilligendienst zu machen.

Was genau machst du bei der TINCON?

Ich bin hier Teil des Kernteams und habe viele unterschiedliche Aufgaben: Zum Beispiel recherchiere ich zu Speaker:innen und Themen, baue die Technik auf und erstelle Thumbnails (Englisch = Vorschaubild).

Was ist spannend an deinen Aufgaben bei der TINCON?

Am coolsten fand ich bisher die Veranstaltungen, wie die TINCON in Hamburg oder auch den Programmworkshop mit dem U21-Team. Bei den Events ist man immer fest eingebunden und im Kontakt mit den anderen Jugendlichen. Einen solchen Einblick zu bekommen bei einer TINCON-Veranstaltung ist super spannend. Ich finde es aber auch interessant, an der Planung und Nachbereitung bei den Veranstaltungen mitzuwirken.

Welche neuen Erfahrungen konntest du bisher im Rahmen deines Freiwilligendienstes machen?

Neue Erfahrungen konnte ich beim Arbeiten im Team, im Bereich Selbstmanagement und im Umgang mit unterschiedlichen Computerprogrammen sammeln. Zudem sind die alltägliche Strukturierung und die Vollzeitarbeit neu für mich gewesen.

Was bedeutet für dich demokratische Beteiligung?

Demokratische Beteiligung bedeutet für mich, wenn Jugendliche ernst genommen werden, aktiv mit eingebunden sind und mitbestimmen dürfen. Was wirklich wichtig ist, dass nicht immer nur über die Jugend geredet wird, sondern lieber mit ihr und, dass ihre Sorgen und Bedürfnisse ernst genommen werden.

Welche Möglichkeiten bzw. Chancen siehst du in der Digitalisierung für junge Menschen, ihre Interessen und Ansichten in die Gesellschaft einzubringen?

Die Hemmschwelle, sich einzubringen, sinkt immer mehr durch die Digitalisierung, was dafür sorgt, dass mehr junge Menschen abgebildet werden und somit auch immer mehr ihre Bedürfnisse berücksichtigt werden können.

Über die TINCON

Weitere Informationen

  • Digitales Zeichnen, Sampling oder Videoschnitt: In Kreativ- und Medienworkshops der TINCON können Jugendliche und junge Erwachsene kreativ werden.
  • Über aktuelle Themen und Gespräche über das Leben geht es im Format des „Flokati Beach“ der TINCON. Junge Menschen treffen sich hier, tauschen sich aus und teilen ihre Sichtweisen.
  • Wer bei der der TINCON dabei sein möchte, sollte sich die Termine der TINCON 2022 vormerken.

Quelle: TINCON gGmbH

Redaktion: Bettina Goerdeler

Back to Top