Deutscher Verein

Karrierewege in der Kindertagesbetreuung

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. hat Empfehlungen für die Eröffnung von Karrierewegen und stärkere Qualifikation in Kindertageseinrichtungen vorgelegt. Sie zeigen auf, wie berufliche Weiterentwicklung in der Kindertagesbetreuung konkret umgesetzt werden kann.

06.04.2022

Gute Arbeitsbedingungen für Fach- und Führungskräfte

Etwa ein Viertel der ausgebildeten Fachkräfte in der Kindertagesbetreuung verlässt innerhalb der ersten drei bis fünf Berufsjahre die Kindertageseinrichtungen wieder. Die Gründe sind vielfältig: Neben finanziellen Aspekten, sind es eine als unzureichend wahrgenommene gesellschaftliche Anerkennung sowie intransparente, unsystematische oder fehlende Weiterentwicklungs- und Karrieremöglichkeiten. Problematische Arbeitsbedingungen, wie Personalmangel und gesundheitliche Belastungssituationen können zusätzlich dazu führen, dass sich Fachkräfte beruflich umorientieren.

„Die Kindertagesbetreuung ist wichtig, um die Chancengerechtigkeit für alle Kinder sowie die Vereinbarkeit von Familienleben, Care- und Erwerbsarbeit herzustellen. Dafür benötigen wir gut qualifiziertes Fach- und Führungspersonal. Der Bedarf ist regional unterschiedlich. Es ist daher dringend erforderlich, diesen Arbeitsbereich attraktiver zu gestalten“, sagt Dr. Irme Stetter-Karp, Präsidentin des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V.

Karrierewege in Kindertageseinrichtungen

Die aktuellen Empfehlungen des Deutschen Vereins zeigen auf, wie horizontale Weiterentwicklungswege und vertikale Karrierewege in Kindertageseinrichtungen konkret umgesetzt werden können. Er unterbreitet Vorschläge für ein gestuftes, differenziertes, anreizorientiertes berufliches und hochschulisches Aus- und Weiterbildungssystem. Damit werden klare Berufswege, adäquate berufliche Perspektiven und die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung ermöglicht. Gekoppelt werden diese Vorschläge mit einer fachlich begründeten und tarifrelevanten, den heutigen Anforderungen entsprechenden Ausdifferenzierung von Aufgabenbereichen und Funktionsstellen. Notwendig ist es, eine Verantwortungsgemeinschaft von Anstellungsträgern und Weiterbildungsinstitutionen zu bilden, die gemeinsam dieses anreizorientierte Aus- und Weiterbildungssystem gestalten.

Die Empfehlungen des Deutschen Vereins (PDF: 302 KB) stehen zum Downlaad zur Verfügung.

Hintergrund

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. ist das gemeinsame Forum von Kommunen und Wohlfahrtsorganisationen sowie ihrer Einrichtungen, der Bundesländer, der privatgewerblichen Anbieter sozialer Dienste und von den Vertretern der Wissenschaft für alle Bereiche der Sozialen Arbeit, der Sozialpolitik und des Sozialrechts. Er begleitet und gestaltet durch seine Expertise und Erfahrung die Entwicklungen u.a. der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik, der Sozial- und Altenhilfe, der Grundsicherungssysteme, der Pflege und Rehabilitation sowie der Migration und Integration. Der Deutsche Verein wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Quelle: Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. vom 05.04.2022

Redaktion: Frank Beckmann

Back to Top