Europäisches Jahr der Jugend

Junge Europäer bringen sich stärker ein

Die Europäische Kommission veröffentlichte am 6. Mai 2022 eine Eurobarometer-Blitzumfrage zu Jugend und Demokratie. Durchgeführt wurde die Befragung zwischen dem 22. Februar und dem 4. März 2022. Während das Europäische Jahr der Jugend in vollem Gange ist und sich die Konferenz zur Zukunft Europas – bei der die Jugend eine entscheidende Rolle spielte – dem Ende zuneigt, bietet die Umfrage einen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der jungen Generation.

17.05.2022

Die neue Eurobarometer-Umfrage zeigt ein wachsendes Engagement unter den Jugendlichen: Heute bringt sich eine Mehrheit (58 %) der jungen Menschen aktiv in die Gesellschaft ein, in der sie lebt, und war in den letzten zwölf Monaten in einer oder mehreren Jugendorganisationen engagiert. Seit dem letzten Eurobarometer 2019 ist das eine Zunahme um 17 Prozentpunkte. Darüber hinaus ist die gängigste Erwartung der jungen Menschen für das Europäische Jahr der Jugend 2022, dass die Entscheidungsträger stärker auf ihre Anliegen eingehen, entsprechend handeln und sie in ihrer persönlichen, gesellschaftlichen und beruflichen Entwicklung unterstützen (72 %). Die Kommission starteter außerdem die neue Online-Plattform „Voice your vision“ (Gib deiner Vision eine Stimme), auf der sich junge Europäer einfacher Gehör verschaffen können. Daneben sind im Europäischen Jahr der Jugend politische Gespräche zwischen Mitgliedern der Kommission und jungen Menschen geplant. Ihnen wird damit die einmalige Chance geboten, mit Entscheidungsträgern an einen Tisch zu kommen und sie direkt mit ihren Visionen und Vorstellungen zu allen Politikbereichen zu konfrontieren.

Junge Menschen engagieren sich und wollen gehört werden

Der für die Förderung unserer europäischen Lebensweise zuständige Vizepräsident Margaritis Schinas erklärte dazu: „Das Europäische Jahr der Jugend sollte ein Umdenken bei der Einbeziehung junger Menschen in die politische Entscheidungsfindung bewirken. Wir wollen genau zuhören, auf die jungen Europäerinnen und Europäer zugehen und ihnen konkrete Chancen eröffnen. Genau das wünschen sich die jungen Menschen in der EU — das Eurobarometer zeigt das unmissverständlich.“

EU-Jugendkommissarin Mariya Gabriel ergänzte: „Wir sehen heute, dass die jungen Menschen sich zunehmend einbringen und für die gesellschaftliche Zukunft engagieren. Ihnen liegen Frieden, internationale Zusammenarbeit, Wohlergehen und Umwelt am Herzen. Sie wünschen sich aber, dass man ihnen genauer zuhört und auf sie eingeht. Im Europäischen Jahr der Jugend setzen wir alles daran, ihnen Gehör zu verschaffen. Daher freue ich mich ganz besonders, den Start der neuen Online-Plattform ‚Voice your vision‘ ankündigen zu können, auf der junge Menschen ihre Meinungen und Ideen zur Zukunft Europas aufzeichnen können.“

Eurobarometer-Blitzumfrage zur Jugend

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat die jungen Menschen in der Überzeugung bestärkt, dass Friedenssicherung, internationale Sicherheit und internationale Zusammenarbeit die wichtigsten EU-Aufgaben sind (37 %). An nächster Stelle stehen bessere Jobchancen für junge Menschen (33 %), die Bekämpfung von Armut und sozialer Ungleichheit (32 %) sowie eine umweltfreundliche Politik und der Kampf gegen den Klimawandel (31 %).

Als zentrale Themen für das Europäische Jahr der Jugend nennen junge Menschen psychische und körperliche Gesundheit und Wohlergehen (34 %), Umwelt und Kampf gegen den Klimawandel (34 %), aber auch Erziehung und Bildung, einschließlich der Freizügigkeit für Lernende (33 %).

Trotz der Pandemie zeigt die Umfrage gegenüber 2019 eine Zunahme der transnationalen Jugendmobilität, worin sich die starke Bereitschaft der jungen Menschen zum Wiederanknüpfen von Verbindungen über die Grenzen hinweg spiegelt. Rund vier von zehn jungen Menschen (39 %) nahmen an einer beruflichen, ehrenamtlichen oder sportlichen Aktivität in einem anderen EU-Land teil — gegenüber etwas mehr als drei von zehn (31 %) im Jahr 2019. Fehlende finanzielle Mittel sind der Hauptgrund für die Nichtteilnahme an Mobilitätsprojekten, obgleich dieses Hindernis an Bedeutung verliert (36 % gegenüber 42 % im Jahr 2019).

Zu guter Letzt bestätigt das Eurobarometer, dass Erasmus+, das 2022 seinen 35. Geburtstag feiert, mehr als der Hälfte der jungen Befragten ein Begriff ist, auch wenn es zwischen den Mitgliedstaaten weiterhin Unterschiede gibt, wobei Erasmus+ für Studierende den höchsten Bekanntheitsgrad in Griechenland (72 %) und Zypern (70 %) und den geringsten in Schweden (26 %) hat.

Die neue Plattform „Voice your vision“

Die Kommission hat auch ein neues Online-Tool gestartet, das zentraler Bestandteil des Europäischen Jahres der Jugend ist. Auf der Audio-Plattform „Voice your vision“ können Europäerinnen und Europäer ihre Ansichten und Ideen zum Europa von morgen aufzeichnen. Sie können jedes Thema ansprechen, das ihnen wichtig ist — von Beschäftigung über Inklusion, Frieden und Sicherheit bis hin zu Klimawandel, psychischer Gesundheit und vielem mehr. Die Plattform „Voice your vision“ wird dem Anspruch des Europäischen Jahres der Jugend gerecht, junge Menschen an der öffentlichen Diskussion und Entscheidungsfindung teilhaben zu lassen.

Weitere Informationen

Die Flash-Eurobarometer-Umfrage 502 „Jugend und Demokratie im Europäischen Jahr der Jugend“ wurde zwischen dem 22. Februar und dem 4. März 2022 im Auftrag der Kommission unter einer repräsentativen Stichprobe von 26.178 jungen Menschen zwischen 15 und 30 Jahren aus allen 27 Mitgliedstaaten durchgeführt. Es handelt sich um eine computergestützte Internetbefragung (CAWI). Außerdem steht die Eurobarometer-Umfrage „Ein stärkeres und vereinigteres Europa  Der junge Blick“ aus dem Jahr 2019 zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Europäischen Jahr der Jugend finden sich auf dem Europäischen Jugendportal und auf den Kampagnenseiten von Eurodesk Deutschland unter Europäisches Jahr der Jugend 2022 (ejj2022.de).

Quelle: Europäische Kommission vom 06.05.2022

Redaktion: Frank Beckmann

Back to Top