Qualifizierung

FH Erfurt: Bewerbungsstart für den weiterbildenden Studienkurs Sozialpsychiatrie

Das PARITÄTische Bildungswerk - Landesverband Thüringen e. V. bietet in Kooperation mit der Fakultät Sozialwesen der Fachhochschule Erfurt zum dritten Mal den berufsbegleitenden Studienkurs "Sozialpsychiatrie" an.

12.01.2010

Dieser Studienkurs bietet Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den verschiedenen Einrichtungen, Diensten und Angeboten für Menschen mit psychischen Störungen die Möglichkeit, ihre beruflichen Kompetenzen und Handlungsmöglichkeiten weiterzuentwickeln.

Das Lehrprogramm erstreckt sich über 3 Semester und ist eine Kombination aus Präsenzphasen (200 Unterrichtsstunden), Onlinestudium (310 Unterrichtsstunden) sowie einer Praxisphase/Projektarbeit (180 Unterrichtsstunden). Zu den wesentlichen Kursinhalten zählen: Versorgungsstrukturen in der Gemeinde, Individuelle Hilfeplanung, Psychiatrie in der Gesellschaft, Psychische Störungen, Trialogische Begleitung von Menschen mit psychischen Störungen, gemeindepsychiatrische Versorgung und rechtliche Betreuung, Menschen mit psychischen Störungen im Kontext Recht sowie Kreative Methoden in der Psychiatrie. Der Studienkurs schließt mit einem qualifizierten Zertifikat der Fachhochschule Erfurt und des PARITÄTischen Bildungswerkes ab. Der Studienkurs steht unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Eckhard Giese, Dipl.-Psychologe und Professor an der Fakultät Sozialwesen der FH Erfurt mit dem Schwerpunkt Sozialpsychiatrie.

Weitergehende Informationen zum Studienkurs sind erhältlich beim PARITÄTischen Bildungswerk Landesverband Thüringen e. V., Dipl. Soz. Päd. Kathrin Salberg (<link mail window for sending>[email protected], 036202 26-153) oder beim Zentrum für Weiterbildung der Fachhochschule Erfurt, Dipl. Päd. Susanne Stribrny, M.A.,(<link mail window for sending>[email protected], 0361 6700-794, <link http: www.fh-erfurt.de weiterbildung _blank external-link-new-window external link in new>www.fh-erfurt.de/weiterbildung).

Quelle: Fachhochschule Erfurt

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top