Kinder- und Jugendarbeit

Fachstellen für Suchtprävention sind online

„Was genau macht eigentlich eine Fachstelle für Suchtprävention? Und wo in Sachsen-Anhalt gibt es Fachstellen?“ Zu diesen Fragen gibt es jetzt Informationen auf einen Blick.

12.06.2014

In 7 Landkreisen und Kreisfreien Städten Sachsen-Anhalts arbeiten insgesamt 8 Fachstellen für Suchtprävention. Neben der direkten Arbeit mit gefährdeten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist der zweite Schwerpunkt die Arbeit mit unmittelbaren Bezugspersonen aus den Bereichen Familie, Schule, Kinder- und Jugendhilfe, berufliche Ausbildung, Sport und Freizeit. Suchtvorbeugung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe: es gilt, möglichst alle wichtigen Akteure für ihren Beitrag zur Suchtprävention fit zu machen.

Die konkreten Angebote der Fachstellen unterscheiden sich entsprechend der Schwerpunktsetzungen im kommunalen Netzwerk. <link http: www.fachstellen-suchtpraevention-lsa.de>www.fachstellen-suchtpraevention-lsa.de bietet alle wesentlichen Informationen.

Fachstellen für Suchtprävention arbeiten in Sachsen-Anhalt nach einem einheitlichen Rahmenkonzept. Suchtpräventive Strategien und Projekte werden längerfristig angelegt und orientieren sich an aktuellen Qualitätsstandards. Dabei werden evaluierte Projekte ("Prev(at)WORK", "FrED - Frühintervention bei Erstauffälligen Drogenkonsumierenden", „Auf dem Weg zur `rauchfreien´ Schule“, „Be Smart - Don´t Start“, KlarSicht-Parcours zu Alkohol und Tabak, „HaLT - Hart am Limit“ u.a.) einbezogen.

Fachstellen für Suchtprävention sind an Suchtberatungsstellen angegliedert: So ist bei Bedarf die passende Hilfe gleich zur Hand.

Landesweite Informationen zur Suchtprävention gibt es weiterhin auf der Internetpräsenz der LS-LSA <link http: www.ls-suchtfragen-lsa.de>www.ls-suchtfragen-lsa.de

Quelle: Landesstelle für Suchtfragen im Land Sachsen-Anhalt vom 12.06.2014

Redaktion: Nadine Paffhausen

Back to Top