Im Fokus

Dirk Niebel unterstützt Plans Kampagne zur Geburtenregistrierung

Jedes Kind braucht einen Identitätsnachweis. Deshalb setzt sich Bundesminister Dirk Niebel vom Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit seiner Unterschrift für die globale Kampagne des Kinderhilfswerks Plan zur Geburtenregistrierung ein.

03.09.2012

Zum Abschluss seines Besuchs am Montagnachmittag im Plan-Büro in Hamburg unterzeichnete er die Petition „Count every child – Jedes Kind zählt“, die die Kinderrechtsorganisation im Herbst an die Vereinten Nationen (UN) übergeben wird. Plan will erreichen, dass die UN das Thema zur globalen Priorität erheben. Weltweit werden jedes Jahr immer noch rund 50 Millionen Neugeborene nicht erfasst. Ohne Registrierung bleiben diese Kinder „unsichtbar“ – wie auch Millionen Staatenlose. Ihnen werden viele grundlegende Rechte verwehrt.

Bundesminister Dirk Niebel ist überzeugt: „Plan International ist federführend in der Förderung von Geburtenregistrierungen. Nicht umsonst hat sich das UN-Flüchtlingskommissariat Plan als globalen Kooperationspartner ausgesucht – und greift damit auf die langjährige Expertise des Kinderhilfswerks zurück. Gerne unterstütze ich die Kampagne ,Count Every Child’ zur weltweiten Registrierung von Geburten mit meiner Unterschrift.“

Dr. Werner Bauch, Vorstandsvorsitzender Plan Deutschland, begrüßte den Bundesminister im Büro der Kinderrechtsorganisation in Hamburg und sagte: „Wir danken Bundesminister Dirk Niebel, dass er sich einem so gewichtigen Thema wie der Geburtenregistrierung angenommen hat. Sein Besuch bei Plan unterstreicht auch, dass das BMZ offen ist für den Dialog mit der Zivilgesellschaft – also auch für Plan als unabhängige Nichtregierungsorganisation.“

„Bundesminister Dirk Niebel setzt mit seiner Unterschrift unter die Petition ein starkes Signal“, sagt Maike Röttger, Geschäftsführerin Plan Deutschland. „In Deutschland ist eine Geburtsurkunde selbstverständlich. Vielen Menschen ist jedoch nicht bewusst, was passieren kann, wenn Kinder keinen Identitätsnachweis haben. Vor allem Mädchen laufen Gefahr, in Krisensituationen Opfer von Übergriffen, Missbrauch oder Ausbeutung zu werden. Sie können oft keine weiterführenden Schulen besuchen oder sich medizinisch versorgen lassen. Das will Plan ändern, auch mit seiner Kampagne ,Count every child’.“

Plan arbeitet seit 1998 gemeinsam mit Regierungen, um Eltern die Registrierung einer Geburt zu erleichtern. Über die Kampagne „Count every child“ konnten bisher 40 Millionen Kinder, Jugendliche und Erwachsene in 32 Ländern in nationale Geburtenregister eingetragen werden.

Quelle: PM Plan International vom 03.09.2012

Redaktion: Anneli Starzinger

Back to Top