Brandenburg

Das Netzwerk Gesunde Kinder hat sich in der Corona-Krise bewährt

Ein Evaluationsteam der Berlin School of Public Health und des Europa-Instituts für Sozial- und Gesundheitsforschung der Alice Salomon Hochschule hat von November 2021 bis Juni 2022 die Arbeits- und Wirkweise des Netzwerkes Gesunde Kinder unter Pandemiebedingungen untersucht und erste Ergebnisse zusammengefasst.

18.10.2022

Bildungs- und Jugendministerin Britta Ernst: 

„Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung unterstreichen einmal mehr die hohen Belastungen, denen viele Familien während der Corona-Lockdowns ausgesetzt waren. Wie gut, dass das Netzwerk Gesunde Kinder den Familien im Land Brandenburg auch in dieser Zeit weitestgehend zur Seite stehen konnte, wenn auch unter teilweise veränderten Bedingungen. Mit dem Netzwerk haben wir in Brandenburg ein wirksames Instrument, um Eltern in ihren Kompetenzen zu stärken und die Kindergesundheit zu fördern. Das ist bundesweit einzigartig.“

Die Forschenden blickten von verschiedenen Seiten auf das Netzwerk Gesunde Kinder: die Perspektive der Netzwerkfamilien als Nutzende, aber auch die Perspektive der Regionalkoordinatorinnen, der Landeskoordinierungsstelle und des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (MBJS). Die Ergebnisse der Forschung im Einzelnen:

  • Die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie stellten insbesondere Familien und Fachkräfte, wie auch die Umsetzung von Angeboten, vor besondere Herausforderungen.
  • Das Netzwerk Gesunde Kinder hat sich in der Corona-Krise bewährt.
  • Der Kontakt zu den Netzwerk-Familien konnte weitestgehend aufrechterhalten werden, wenn teilweise auch in anderer Form und Intensität.
  • Der Neuzugang von Familien gestaltete sich – vor dem Hintergrund nicht stattfindender niedrigschwelliger Treffen und Veranstaltungen – zeitweise schwierig.
  • Die Familien haben durch wegfallende Kontakte einen erhöhten Bedarf nach Austausch. Das Netzwerk Gesunde Kinder konnte diesen Austausch bieten – nicht immer in Präsenz, aber auch durch alternative Kontaktformen. Die 1-zu-1-Begleitung oder auch die kleinen Gruppen ermöglichten auch kurzfristige Reaktionen auf die sich ändernden Vorgaben und Voraussetzungen.
  • Eine Stärke des Netzwerkes Gesunde Kinder ist in seinen Strukturen zu sehen. Diese haben sich während der Pandemie als widerstandsfähig erwiesen: Das Zusammenspiel aus vorgegebener Rahmung durch die Landesebene und den regionalen Handlungsspielräumen ermöglichen Handlungssicherheit und ein flexibles Reagieren auf sich verändernde Rahmenbedingungen.
  • Das Netzwerk Gesunde Kinder zeigt sich in der Krise als widerstandsfähig. Die vorhandenen Ressourcen wurden gut und aktiv genutzt und immer wieder den sich verändernden Rahmenbedingungen durch die Corona-Verordnungen angepasst.
  • Die Netzwerkstrukturen erweisen sich als nachhaltig. Als zentrales Element wird hier die Wertschätzung auf allen Ebenen innerhalb des Netzwerkes Gesunde Kinder gesehen.
  • Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung werden im Netzwerk Gesunde Kinder reflektiert. Sie liefern wichtige Erkenntnisse für die Qualitätsentwicklung des Netzwerkes Gesunde Kinder.

Quelle: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg vom 23.09.2022

Redaktion: Johanna Fock

Back to Top