Hilfen zur Erziehung

Staatsministerin Christine Clauß besucht das Kinder- und Jugendheim Limbach-Oberfrohna

Sachsens Familienministerin Christine Clauß besuchte heute das Kinder- und Jugendheim in Limbach-Oberfrohna. Damit folgte sie einer Einladung des Fördervereins „Start ins Leben e. V“, der Träger der Einrichtung ist. Die Ministerin informierte sich neben den baulichen Veränderungen im Zuge der umfassenden Sanierungsarbeiten auch über die neuen Schwerpunkte und Inhalte der Kinder- und Jugendarbeit in Limbach-Oberfrohna.

11.03.2011

Vorrangiges Ziel sei die Rückkehr der Kinder und Jugendlichen in ihre Familien. Dabei lege das Kinder- und Jugendheim besonderen Wert auf die gute Zusammenarbeit mit den Herkunftsfamilien. „Sie binden deshalb, immer wenn es möglich ist, Eltern mit ein und bieten frühzeitig Hilfe“, so die Ministerin. Künftig werden die Angebote für die Arbeit mit Familien durch Elternseminare und Selbsthilfegruppen noch weiter ausgebaut.

Staatsministerin Clauß zeigt sich besonders von der engen Verbindung zwischen Kinder- und Jugendheim und dem Gemeinwesen in Limbach-Oberfrohna beeindruckt. Das große Maß an Eigeninitiative und Engagement des Trägers und seine Verankerung im lokalen Gemeinwesen sei herausragend: „Sie haben den Begriff von der Nachbarschaftshilfe und des Bürgerschaftlichen Engagements auf besondere Weise mit Leben gefüllt.“ Deutlich sei zu spüren, dass der Verein und die Bürgerschaft der Stadt Limbach-Oberfrohna gemeinsam an einem Strang ziehen, damit sich die jungen Bewohner im Kinder- und Jugendheim wohlfühlen.

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top