Freiwilliges Engagement

Sachsen-Anhalt: Neue Service-Stelle für Ehrenamts-Patenschaften

Eine Hand greift nach einer Kinderhand

Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt fördert eine neue Service-Stelle Patenschaften. Mit der Servicestelle soll das Ehrenamt unterstützt und landesweit ausgebaut werden.

15.07.2014

„Ehrenamtliche Patinnen und Paten werden in unserer komplexen Gesellschaft immer wichtiger“, weiß Olaf Ebert, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Sachsen-Anhalt (LAGFA). Ob als Lern- und Lesepate in einer Kindertagesstätte oder als Berufspate in der Schule, ob als Familienpate, Sozialpate oder als Kulturpate, Patenschaften werden immer vielfältiger.
 
Mit einer Service-Stelle Patenschaften, die am Freitag in Magdeburg symbolisch gestartet wurde, soll das Ehrenamt gefördert und landesweit ausgebaut werden. Die Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit und Soziales, Anja Naumann, äußerte sich erfreut: „Mit dem Engagement-Portal haben wir ein gutes Instrument, die Informationen der Service-Stelle aktuell zu transportieren und Interessierte zum Nachmachen zu motivieren. Ehrenamtliches Engagement macht unsere Gesellschaft reicher und bunter“, sagte Naumann. Die neue Service-Stelle trage dazu bei, möglichst viele Menschen – jung und alt, Frau und Mann - zu „beflügeln“.
 
Für Maren Sieb, Geschäftsführerin der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt, die die Service-Stelle bis Ende 2016 mit insgesamt 75.000 Euro fördert, ist es wichtig, dass das generationenübergreifende Miteinander vor Ort gestärkt wird. „Paten, die Kinder unterstützen, Familien begleiten oder Älteren zuhören, sind gute Beispiele, die Nachahmer finden sollen“, begründete Sieb die Projektförderung. Sie äußerte zugleich die Hoffnung, dass sich über das neue Angebot viele Engagierte begeistern lassen. „Wir brauchen Aktive, die sich mit ihrem Wissen und Know-how einbringen und die Gesellschaft gestaltet“, sagte Sieb.
 
„Die Service-Stelle Patenschaft fungiert als Ansprechpartner für Initiativen und Organisationen, die Patenprojekte initiieren wollen“, erklärte Ebert. Mit der landesweiten Qualifizierung und Unterstützung der Sozialpaten und der Familienpaten könne die LAGFA bereits vielfältigen Erfahrungen weitergeben. Auch die Neuentwicklung von Patenprojekten, beispielsweise im Bereich Kultur oder Bildung von und für Migranten sei geplant. „Darüber hinaus wollen wir die bereits aktiven Paten vernetzen und bedarfsorientiert weiterbilden“, nannte der LAGFA-Chef weitere Ziele. Neben der Informations- und Vernetzungsarbeit wird es 2015 und 2016 in acht Regionen des Landes konkrete Transferprojekte geben. „In Staßfurt wird am Aufbau eines Kulturpatenprojektes gearbeitet und in Wittenberg werden zukünftig Lernpaten Grundschulkinder beim Lesen lernen unterstützen“, nannte Ebert Beispiele. Im Landkreis Stendal wolle man Sozialpatenschaften etablieren und auch Berufspaten stünden auf der Agenda

Die Servicestelle Patenschaften ist zu finden bei:

Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Sachsen-Anhalt, Leipziger Straße 37, 06108 Halle / Saale. Ansprechpartner sind Uwe Lummitsch, Tel.: 0345 13 53 501, und Anke Ernst, Tel.: 0345 13 51 84 08. Internet: <link http: www.lagfa-lsa.de>www.lagfa-lsa.de 

Quelle: Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt vom 11.07.2014

Redaktion: Nadine Paffhausen

Back to Top