Flucht und Migration

Handreichung "Islam und Schule" geht an Berlins Schulen

Die von der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung herausgegebene Handreichung "Islam und Schule" für Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten geht nun an die Schulen. Sie bietet eine Hilfe bei alltäglichen Problemen und Konflikten in den Schulen, die immer dann auftreten können, wenn islamische - oder als islamisch verstandene - Normen und Wertvorstellungen mit dem Schullalltag kollidieren.

17.09.2010

Antworten und Lösungsansätze werden angeboten zu religiös erscheinenden Konflikten wie den Umgang mit islamischen Feiertagen, das Beten an Schulen oder das Tragen des Kopftuches. Neben der Klärung rechtlicher Rahmenbedingungen geht es auch um die Möglichkeiten der Kooperation zwischen Schule und muslimischem Elternhaus. Auf den Praxisbezug und die Darstellung von Lösungswegen in den einzelnen Kapiteln wurde in der vorliegenden Handreichung besonderer Wert gelegt.

Neben den einschlägigen Regelungen, beispielsweise zur Rechtslage, zur Unterrichtsbefreiung aus Anlass religiöser Feiertage oder zur Befeiung vom Schwimm-, Sport- oder Sexualkunde-Unterricht finden Interessierte klare Hinweise zum Erziehungsauftrag der Berliner Schule, mit anderen Menschen gleich welcher Herkunft, Religion oder Weltanschauung respektvoll, gleichberechtigt und gewaltfrei umzugehen, so dass Respektlosigkeiten oder Abwertungen muslimischer Jugendlicher gegenüber Frauen und Mädchen oder "Un- und Andersgläubigen" gegenüber nicht geduldet werden.

Die Handreichung berücksichtigt das noch nicht rechtskräftige Urteil vom 27. Mai 2010 (Az OVG 3 B 29.09) des 3.Senats des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg ("Gebetsraum-Urteil"), wonach kein Anspruch auf die Bereitstellung eines Raumes besteht und Schülerinnen und Schüler vor jeglicher Art unfreiwilliger Beeinträchtigung oder vor Druck seitens betender Mitschülerinnen und Mitschüler geschützt werden müssen.

"Ich hoffe, dass die Handreichung dazu beitragen wird, den schulischen Alltag in der Bewältigung seinen vielfältigen Herausforderungen zu erleichtern im Sinne eines friedlichen und respektvollen Miteinanders", sagt Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner. Das Wissen über die Religionen und Traditionen von Schülerinnen und Schülern mit Zuwanderungsgeschichte könne bei dem Prozess der Gestaltung eines konstruktiven Miteinanders behilflich sein.

Die Handreichung basiert auf einer Vielzahl von umfangreichen Texten, die in einem langen und intensiven Diskussionsprozess unter der Beteiligung von Vertreterinnen und Vertretern muslimischer Organisationen, Beratungsstellen, wissenschaftlicher Einrichtungen, Schulen, Verwaltungen u.a. erarbeitet wurden und die den Lehrerinnen und Lehrern der Berliner Schule im Medienforum Berlin als Materialsammlung zur Verfügung gestellt werden.

Die fachwissenschaftliche und redaktionelle Begleitung erfolgte durch den Islamwissenschaftler Dr. Jochen Müller.

Die Handreichung ist im Internet über die Homepage der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung unter dem beigefügten Hyperlink zugänglich.

http://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-bildung/politische_bildung/islam_und_schule.pdf

Herausgeber: Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin - Landesjugendamt

 

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top