Kinder- und Jugendpolitik

Bianka Mohr neue Vorsitzende im Hessischen Jugendring

Der Hessische Jugendring hat eine neue Vorsitzende. Bianka Mohr vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend wurde auf der Vollversammlung der Arbeitsgemeinschaft Hessischer Jugendverbände am vergangenen Wochenende in Frankfurt am Main mit großer Mehrheit gewählt. Sie übernimmt damit das Amt von Anke Muth (DGB-Jugend).

09.11.2011

Als ihre Stellvertreter wurden Klaus Bechtold (SJD - Die Falken), Mario Machalett (Sportjugend Hessen) und Daniela Broda (evangelische Jugend) wiedergewählt. Neu im geschäftsführenden Vorstand ist Holger Kindler aus der DGB-Jugend.
 
„Ich bedanke mich sehr für das Vertrauen und freue mich auf die gemeinsame Arbeit.“ erklärte Mohr direkt nach der Wahl und machte gleich deutlich: „Es liegt eine Menge Arbeit vor uns. Daher ist es schön, auf ein in weiten Teilen bewährtes Team setzen zu können.“ Gleichzeitig begrüßte sie es, dass mit einem neuen Gesicht im Vorstand, auch neue Impulse von außen kämen. Anschließend dankte Mohr ihrer Vorgängerin Anke Muth und dankte für das Engagement für die 30 Mitgliedsverbände des Hessischen Jugendrings und die Kinder– und Jugendarbeit in Hessen.
 
Das Gesamtvorstandsteam wird zukünftig ergänzt durch die Beisitzerinnen und Beisitzer Stefan Ziegler (Jugendfeuerwehr), Tobias Schirmer (Bund der Deutschen Katholischen Jugend), Esa Böttcher (Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder), Sandra Sattler (DGB-Jugend), Konstanze Ebert (AG Jugend für Umwelt), Michael Schwesinger (Sportjugend), Nico Lederle (Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken), Riccardo Marziano (Jugendrotkreuz), Henrik Schmidtke (Landjugend) und Jasmin Tejada y Perez (Bund Deutscher PfadfinderInnen - BDP). Sie wurden ebenfalls mit großer Mehrheit von den Delegierten in Frankfurt gewählt.
 
Direkt nach ihrer Wahl machte Bianka Mohr deutlich, dass es dem neuen Vorstand sicher nicht an Aufgaben mangeln wird. „Zu den größten Herausforderungen zählen Dinge, die wir als Verbände gar nicht direkt mitbestimmen: zum Beispiel können verkürzte Schul– und Studienzeiten junge Menschen in der Ausübung ihres Ehrenamts behindern.“, fasste Mohr zusammen. Auf die Herausforderungen, die zum Teil auch Chancen böten, müssten Jugendverbände und natürlich auch der Hessische Jugendring Antworten und Positionen finden.
 
Ein weiteres gesellschaftspolitisches Thema rückte bei der Vollversammlung ganz besonders in den Mittelpunkt. Auf der Tagung wurde offiziell das Projekt „Augen auf!“ gestartet. Die Initiative des Hessischen Jugendrings setzt sich für mehr Aufmerksamkeit für die Armut von Kindern und Jugendlichen ein. Dazu werden in den kommenden Monaten verschiedene Aktionen gestartet, die auch die Mitgliedsverbände mit einbinden und zu dem Thema vernetzen. Mehr Informationen zur Kampagne „Augen auf!“ gibt es schon jetzt auf der Website des Projekts: <link http: www.hessischer-jugendring.de augen-auf _blank external-link-new-window external link in new>www.hessischer-jugendring.de/augen-auf.

Daneben wurden zwei inhaltliche Anträge mit großer Mehrheit verabschiedet. Deutlich sprach sich die Versammlung gegen die so genannte Demokratieerklärung des Bundesministeriums für Familie Frauen und Senioren aus. Seit dem vergangenen Jahr müssen Institutionen, die Fördermittel des Bundes für Projekte zur Förderung der Demokratie beantragen, eine Klausel unterschreiben. Darin sollen sie garantieren, dass sie weder selbst extremistisch agieren, noch mit extremistischen Organisationen zusammenarbeiten. Nach Ansicht der Delegierten der Vollversammlung stellt diese Praxis die Initiativen unter einen Generalverdacht, die besonders aktiv für die Demokratie und die Gesellschaft sind. Zudem seien Jugendverbände seit Jahren hoch anerkannte Träger von Programmen zur Stärkung des demokratischen Bewusstseins. Diese erfolgreiche Arbeit konterkariere die „Demokratieerklärung“.

Der zweite verabschiedete Antrag setzt sich für bessere Rahmenbedingungen des ehrenamtlichen Engagements ein. Jugendverbände sind immer auf der Suche nach engagierten junge Menschen zur Begleitung von Ferienfreizeiten. Ein regelmäßiger Hinderungsgrund für potentiell Interessierte sind Klausurregelungen an Hochschulen, die die (Schul-)Ferienzeit immer wieder zu Prüfungsphasen machen. Die Vollversammlung sprach sich in dem Antrag dafür aus, gemeinsam an besseren Rahmenbedingungen zur besseren Vereinbarkeit von Studium und ehrenamtlichen Engagement zu arbeiten.
 
Um die Zukunftsfähigkeit der Jugendverbandsarbeit war es am Vormittag der Vollversammlung gegangen. In einem Studienteil setzten sich die Delegierten mit möglichen künftigen Szenarien der Jugendverbandsarbeit in Hessen auseinandergesetzt.  Solche Prozesse seien notwendig, um sich auf ständig wandelnde Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement einzustellen, erklärte Reiner Jäkel, Geschäftsführer des Hessischen Jugendrings. Schließlich sollten die rund eine Million Kinder und Jugendliche, die in Hessen Mitglied in einer Jugendorganisation oder –verband sind, auch in Zukunft ihre Angebote in der außerschulischen Jugendarbeit finden und mitgestalten können. „Aus dem Studienteil können wir viele Impulse für die zukünftige Vorstandsarbeit ziehen.“ dankte die neue Vorsitzende Bianka Mohr den Delegierten am Ende des Tages für die geleistete Arbeit.

Quelle: Hessischer Jugendring e.V.

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top