Familienpolitik

RLP: Familien brauchen Zeit, finanzielle Sicherheit und gute Infrastruktur

Familienministerin Anne Spiegel hat die Förderung von Familien und die Verwirklichung familien- und kinderfreundlicher Lebensbedingungen am 14. Dezember im Landtag als ein zentrales Anliegen der Landesregierung bezeichnet und eine grundlegende Reform der finanziellen Förderung von Familien gefordert.

18.12.2017

„Unser Ziel ist es, die Rahmenbedingungen für ein gutes Familienleben und Aufwachsen von Kindern für alle Familien stetig zu verbessern. Dabei haben wir im Blick, was Familien nach eigener Aussage wirklich brauchen:  eine gute Infrastruktur, Zeit und Geld“, sagte Rheinland-Pfalz´ Familienministerin Anne Spiegel.

Daher arbeitet das Familienministerium an Verbesserungen des Zeitmanagements von Familien. So eruiert derzeit die Prognos AG im Auftrag des Ministeriums im Rahmen eines Modellprojekts die Ist-Situation und den konkreten Verbesserungsbedarf, den Familien haben. Ziel ist es, hier den Kommunen Wegweiser an die Hand geben zu können für eine familienfreundliche Zeitpolitik.

Angebote, Informationen und Unterstützung für Familien

Außerdem fördert das Familienministerium das Projekt „Online-Beratung – ein niedrigeschwelliges Angebot für Alleinerziehende in Rheinland-Pfalz“ des Verbandes Alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) , mit dem eine flexible Beratung angeboten wird, die von zu Hause aus in Anspruch genommen werden kann. Ministerin Spiegel: „Wir möchten erreichen, dass Familien mehr Zeit füreinander und weniger Zeitnot haben und damit die Lebensqualität von Familien konkret verbessern. Denn nur mit mehr verfügbarer Zeit können Familien sich ausreichend umeinander kümmern und auch am kulturellen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen.“

Rheinland-Pfalz bietet mehr als hundert Häuser der Familie, Familienbildungsstätten, Lokale Bündnisse für Familie und Familienzentren. Damit gibt es in jeder Kommune mindestens einen Ort, an dem sich Familien treffen, wo sie anregende Angebote, Informationen und Unterstützungen finden und wo sie sich mit ihren Stärken einbringen können. Im Sinne der Chancengleichheit setzt das Land außerdem auf Bildung von Anfang an, die beim kostenlosen Kita-Besuch beginnt und über das breite Angebot von Ganztagsschulen bis zum kostenlosen Hochschulbesuch führt.

Reform der finanziellen Förderung von Familien

Spiegel forderte eine grundlegende Reform der finanziellen Förderung von Familien. „Uns muss jedes Kind und jeder Jugendliche gleich viel wert sein und das muss sich auch in der finanziellen Förderung von Familien widerspiegeln. Es ist nicht fair, wenn wohlhabende Elternhäuser etwa durch Steuervorteile mehr Unterstützung vom Staat erhalten als Familien mit kleinem Einkommen. Eine Kindergrundsicherung könnte hier das geeignete Instrument sein. Wir müssen uns endlich auf den Weg machen und ernsthaft die ersten Schritte auf Bundesebene gehen“, sagte Spiegel.

Quelle: Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz des Landes Rheinland-Pfalz vom 14.12.2017

Redaktion: Nadine Heßdörfer

Back to Top