Gesundheit

2,7% mehr Schwangerschaftsabbrüche im 2. Quartal 2017

Ein schwangerer Bauch

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche nahm im zweiten Vierteljahr 2017 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,7% zu. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, wurden im zweiten Quartal 2017 rund 25.600 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet. Darunter waren 72% Frauen zwischen 18 und 34 Jahre alt, der Anteil von unter 18-Jährigen lag unter 3%.

27.09.2017

Im zweiten Quartal 2017 wurden rund 25.600 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, waren das 2,7% mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Knapp drei Viertel (72%) der Frauen, die im zweiten Quartal 2017 einen Schwangerschaftsabbruch durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 18% zwischen 35 und 39 Jahre. Knapp 8% der Frauen waren 40 Jahre und älter. Die unter 18-Jährigen hatten einen Anteil von weniger als 3%. Rund 39% der Frauen hatten vor dem Schwangerschaftsabbruch noch keine Lebendgeburt.

96% der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Medizinische und kriminologische Indikationen waren in 4% der Fälle die Begründung für den Abbruch. Die meisten Schwangerschaftsabbrüche (62%) wurden mit der Absaugmethode (Vakuumaspiration) durchgeführt, bei 20% wurde das Mittel Mifegyne® verwendet. Die Eingriffe erfolgten überwiegend ambulant, und zwar 79% in gynäkologischen Praxen und 18% ambulant im Krankenhaus. 7% der Frauen ließen den Eingriff in einem Bundesland vornehmen, in dem sie nicht wohnten.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres ist die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche um 2,0 Prozent auf 52.200 gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 gestiegen.

Detaillierte Informationen zur Statistik der Schwangerschaftsabbrüche können über die Tabellen <link https: www-genesis.destatis.de genesis online external-link-new-window zu schwangerschaftsabbrüchen in>Schwangerschaftsabbrüche (23311) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden. Weitere Gliederungen finden sich auch im Informationssystem der  <link http: www.gbe-bund.de gbe10 external-link-new-window zur gesundheitsberichterstattung des>Gesundheitsberichterstattung des Bundes.

Quelle: Statistisches Bundesamt vom 07.09.2017

Redaktion: Melanie Welters

Back to Top