Freiwilliges Engagement

„Hallo Welt“ unterstützt junge Eltern in Stadt und Landkreis Gießen

„Hallo Welt“ heißt es seit Anfang November für Babys, die im St. Josef Krankenhaus in Gießen geboren werden. Denn mit einem gleichnamigen persönlichen Familien-Begleitbuch werden sie und ihre Eltern von Willkommenspaten begrüßt.

14.12.2009

„Hallo Welt“ ist eine Initiative der gleichnamigen Stiftung, die eine Partnerstiftung der Bürgerstiftung Mittelhessen ist. Sie möchte alle Mütter und Väter erreichen, die gerade Eltern geworden sind - unabhängig ihrer gesellschaftlichen, ethnischen und religiösen Herkunft. Ziel dieser vor zwei Jahren von Kinderarzt Dr. Frank Wagner ins Leben gerufen Idee ist, den Eltern präventiv eine Hilfestellung für diesen neuen Lebensabschnitt zu bieten. 

„Ein Baby verändert das Leben und stellt die Eltern vor neue Herausforderungen. Doch darauf bereitet die Gesellschaft die werdenden Eltern nicht mehr in dem Maße vor und begleitet sie dabei, wie es noch vor Jahren etwa in der Großfamilie war“, beschreibt Wagner eine gesellschaftliche Veränderung, die er ursächlich für die zunehmende Verunsicherung und Überforderung von Eltern sieht. Damit daraus keine längerfristigen Probleme und Krisen werden, möchte er in Zusammenarbeit mit Verbänden und Institutionen aus der Stadt und dem Landkreis Gießen Ansprechpartner für alle möglichen Fragestellungen und Probleme anbieten. Dies geschieht einerseits durch das persönliche Geschenk „Hallo Welt“, ein Ratgeber rund um Babys erstes Lebensjahr mit hilfreichen Adressen und Querverweisen auf Initiativen und Beratungsangebote in der Region. Zum anderen aber vor allem durch die persönliche Begrüßung und das Gesprächsangebot der ehrenamtlich tätigen Willkommenspaten. 

„Diese werden keine Aufgaben unserer Ämter übernehmen“, betont Gerda Weigel-Greilich, Bürgermeisterin der Stadt Gießen die Aufgabe der Paten. Vielmehr erläutern sie bei ihrem Besuch den Aufbau des Willkommensordners, machen auf die zahlreichen regionalen Adressen aufmerksam und haben ein offenes Ohr für die frischgebackenen Eltern. 

Pilotphase im St. Josef Krankenhaus Gießen

Der Willkommensbesuch findet in der einjährigen Pilotphase des Projekts im Gießener St. Josefs Krankenhaus statt, wo jährlich rund 1.000 Babys auf die Welt kommen, was etwa einem Drittel aller Geburten in Stadt Gießen und Landkreis Gießen entspricht. Später soll es dann auf alle Geburten ausgedehnt werden. „Dies nach sorgfältiger Evaluation der Testphase“, legt Dr. Wagner Wert auf die Qualitätssicherung seiner Idee. 

„Geplant ist, dass die Paten dann die frischgeborenen Eltern nicht mehr im Krankenhaus besuchen, sondern zu Hause, was natürlich ein freiwilliges Angebot ist“, weist Wagner darauf hin, dass es den Eltern frei steht, den Besuch zu empfangen oder nicht. Darüber werde selbstverständlich auch kein amtlicher Vermerk angelegt, versichert der engagierte Pädiater. 

„Wir versprechen uns durch dieses frühe Gesprächsangebot einen hohen präventiven Nutzen“, hofft der Erste Kreisbeigeordnete Dirk Oßwald. Denn im Landkreis haben beispielsweise von 2000 bis 2007 die Kosten für die Inobhutnahme um 50% zugenommen, berichtet der Sozialdezernent besorgt. Doch das Serviceangebot von „Hallo Welt“ kann dabei helfen, familiäre Probleme frühzeitig zulösen oder gar zu verhindern, ist sich Oßwald sicher: „Die Paten von Hallo Welt bieten den Eltern bei Bedarf eine partnerschaftliche Unterstützung, wie sie durch den Zusammenschluss von engagierten und verantwortlichen Menschen aus dem Gesundheitssystem und Jugendhilfe sowie Wirtschafts- und Finanzwelt plus Politik der Region bundesweit einmalig ist.“ Inhaltlich ist „Hallo Welt“ in Anlehnung an das Projekt des Niederlausitzer Netzwerks „Gesunde Kinder im Land Brandenburg“ entwickelt und konzipiert.

Breite Unterstützung durch Sponsoren, Spenden und ehrenamtliche Paten

Finanziert wird das Projekt durch Sponsoren aus dem mittelständischen Bereich und Spenden. Für die Pilotphase des Projektes wurden bereits 13 „Paten“ ausgebildet, mittel- bis langfristig werden allerdings 80 bis 100 Ehrenamtliche nötig sein, um es später auf den gesamten Landkreis ausdehnen zu können.

Interessierte können sich bereits jetzt schon melden bei: Claudia Warnat vom Landkreis Gießen, Tel.: (0641) 9390-9394 oder per E-Mail <link mail window for sending>[email protected] Wer „Hallo Welt“ finanziell unterstützen möchte, kann dies durch eine Zustiftung oder eine Spende an die gemeinnützige Partnerstiftung „Hallo Welt“ tun: Konto: 67958209 bei der Volksbank Mittelhessen (Bankleitzahl 51390000).

Weitere Informationen: www.buergerstiftung-mittelhessen.de

Quelle: Kreisausschuss des Landkreises Gießen

 

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top