Qualifizierung

Gipfel zur Zukunft der sozialen Berufe

Arbeits- und Sozialministerin Haderthauer: "Drohenden Fachkräftemangel ernst nehmen - soziale Berufe müssen attraktiver werden!"

14.09.2009

"Wir müssen uns ehrlich fragen: in welcher Gesellschaft wollen wir leben? Ist uns die Arbeit am Fließband oder der Maschine wirklich mehr wert, als die Arbeit am Menschen? Ich bin mir sicher: Soziale Berufe - die Arbeit am Menschen - das sind die Berufe der Zukunft und müssen endlich entsprechend honoriert werden", so Bayerns Arbeits- und Sozialministerin Christine Haderthauer heute in München. "Es ist eine Tatsache, dass im Bereich der Kinderbetreuung und der Altenpflege dringend Fachkräfte benötigt werden. Hier müssen wir schnellstmöglich aufholen! Deshalb setze ich mich dafür ein, dass Berufe im sozialen Sektor endlich den Stellenwert bekommen, der ihnen zukommt angesichts ihrer Bedeutung für das Gesicht unserer Gesellschaft. Dazu brauchen wir einen breiten gesellschaftlichen Konsens: alle Beteiligten müssen jetzt an einem Strang ziehen. Was hier für unsere Gesellschaft geleistet wird, muss sich endlich auch in Euro und Cent auszahlen. Es reicht aber nicht aus, nur über finanzielle Verbesserungen zu verhandeln, auch die Strukturen insgesamt müssen attraktiver werden. Angefangen bei Ausbildung, über Fort- und Weiterbildung bis hin zur Äffnung dieser Berufe für Quereinsteiger. Das sind die Themen, die wir jetzt dingend anpacken müssen. Ich setze hier auf einen verbindenden Politikansatz und habe alle Verantwortlichen zu einem 'Gipfelgespräch' eingeladen, um die Herausforderung anzunehmen und ganz konkrete Lösungen zu erarbeiten. Ich werde hier niemanden aus seiner Verantwortung entlassen" so Haderthauer abschließend.

Am 17.09.2009 um 12.00 Uhr trifft sich die Bayerische Arbeits- und Sozialministerin mit den Trägerverbänden, den kommunalen Spitzenverbänden, Vertretern der freien Wohlfahrtspflege, der Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Bayern und weiteren Beteiligten zu einem ersten Gipfel zur Zukunft der sozialen Berufe im Bayerischen Arbeits- und Sozialministerium.

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top