Jugendsozialarbeit

Vereinbarung über Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung in Mecklenburg Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Henry Tesch und Jürgen Goecke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, haben zu Beginn der Konferenz über die Sicherung des Fach- und Führungskräftenachwuchses in Schwerin eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung in Mecklenburg-Vorpommern unterzeichnet.

26.10.2009

Unter anderem sieht die Vereinbarung die Einführung eines Berufswahlpasses vor, in dem die Jugendlichen ihre Lernziele und alle Praktika und andere berufsvorbereitenden Aktionen dokumentieren. Es dient als hilfreiches Instrument zur Berufsorientierung und erleichtert den Übergang in eine passende betriebliche Ausbildung.

Des Weiteren ist eine Berufseinstiegsbegleitung vereinbart worden. Dazu werden an 29 modellhaft ausgewählten Schulen Berufseinstiegsbegleiter für besonders förderungsbedürftige Schüler tätig. Dieses Projekt läuft zunächst zur Erprobung bis zum Jahr 2013.

Über die Internetplattform <link http: www.planet-beruf.de _blank external-link-new-window externen link in neuem>www.planet-beruf.de sowie <link http: www.abi.de _blank external-link-new-window externen link in neuem>www.abi.de werden vielfältige Informationen zu Ausbildung, Berufstätigkeiten, Bewerbung, Auswahlverfahren, Überbrückungsmöglichkeiten etc. zur Verfügung gestellt.

Die Bemühungen, die Zahl der Schüler ohne Schulabschluss weiter zu reduzieren, werden fortgesetzt, indem die Möglichkeiten für den nachträglichen Erwerb des Schulabschlusses gewährleistet werden. Ziel der Vereinbarung zwischen Bildungsministerium und der Agentur für Arbeit ist es, allen Schülerinnen und Schülern einen erfolgreichen Einstieg in Ausbildung, Studium und Erwerbsleben zu ermöglichen und ihnen dafür die erforderlichen Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen zu vermitteln. Die Kooperation von Schule und Berufsberatung vor Ort hat das Ziel, die Stärken und Neigungen der Schüler auszuloten und sie zielgerichtet auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes vorzubereiten.

Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

 

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top