Förderung der Erziehung in der Familie

„Lesestart“ erhält Unterstützung durch soziale und kommunale Spitzenverbände

Vor dem Hintergrund alarmierender Zahlen zur Lesekompetenz von Kindern haben sich die mehere soziale sowie die kommunalen Spitzenverbände Deutschlands zum Handeln entschlossen und ihre Absicht zur Unterstützung des frühkindlichen Leseförderungsprogramms „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“ erklärt.

03.05.2012

In den vergangenen Wochen unterzeichneten Der Paritätische Wohlfahrtsverband, der Deutsche Caritasverband e.V., der Arbeitskreis Neue Erziehung e.V. (ANE), die Arbeiterwohlfahrt (AWO), die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST), Die Deutsche Liga für das Kind und BETA – Bundesvereinigung Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder e.V. eine gemeinsame Absichtserklärung zur Unterstützung von Deutschlands größtem Programm zur frühkindlichen Leseförderung „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“. Auch die kommunalen Spitzenverbände Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag und Deutscher Städte- und Gemeindebund sowie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) erklärten sich bereit, die auf acht Jahre angelegte Initiative zur Leseförderung langfristig zu unterstützen.

Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 26 Millionen Euro finanzierten und von der Stiftung Lesen durchgeführten Programmes ist es, Eltern zum Vorlesen zu motivieren, mehr Kinder in Deutschland zum Lesen zu bringen und ihre Bildungschancen konkret und nachhaltig zu verbessern. Denn 7,5 Millionen funktionale Analphabeten (LEO Studie 2011) in Deutschland, jährlich 5,1 Milliarden Euro Ausgaben privater Haushalte für Nachhilfeunterricht und private Lernmittel sowie das nur durchschnittliche Abschneiden deutscher Schüler in der Lesekompetenz (PISA-Studie 2010) machen deutlich, dass weite Teile unserer Gesellschaft vom Erwerb von Lesekompetenz nach wie vor ausgeschlossen sind.

Regelmäßiges, frühzeitiges Vorlesen im Elternhaus vermittelt Kindern Freude an Sprache und Wörtern und schafft gleichzeitig die wichtigste Voraussetzung für erfolgreiches Lesen lernen. „<link http: www.lesestart.de _blank external-link-new-window external link in new>Lesestart“ begleitet Kinder und Eltern in den entscheidenden frühen Lebensjahren bis zum Eintritt in die Schule. Eltern und Kinder erhalten insgesamt drei Mal kostenlos ein Lesestart-Set, das aus einem Buchpaket sowie Tipps und Informationen zum Vorlesen und zu Vorlese- und Leseangebote vor Ort besteht. Das Programm will vor allem bildungsbenachteiligte Kinder und Familien erreichen. Die sozialen und kommunalen Dachverbände unterstützen „Lesestart“ durch die gezielte Ansprache von Familien in strukturschwachen und benachteiligten Gebieten über ihre Einrichtungen und Mitarbeiter vor Ort. Darüber hinaus soll die Ansprache der Mitglieder und Partner in der Region dazu beitragen, das Programm bekannter zu machen.

Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, sieht in der Unterstützung der sozialen und kommunalen Verbände eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg des Programms: „‚Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen‛ bietet die Chance, Kinder zum Lesen zu bringen und eine positive Lesekultur im familiären Alltag zu verankern. Lesen zu können, ist eine zentrale Voraussetzung für den Erwerb von Bildung und gesellschaftliche Teilhabe. Und das Vorlesen ist dafür der ideale Einstieg. Wir freuen uns daher sehr über die Unterstützung der ‚Lesestart‛-Initiative durch die sozialen und kommunalen Spitzenverbände. Sie tragen mit Hilfe ihrer Einrichtungen vor Ort dazu bei, ‚Lesestart‛ bei Familien bekannt zu machen. Gemeinsam können wir so die Bildungsgerechtigkeit in Deutschland weiter vorantreiben.“

Die erste Phase von „Lesestart“, in der Eltern mit einjährigen Kindern im Rahmen der U6-Vorsorgeuntersuchung beim behandelnden Kinderarzt ein kostenloses Lesestartset erhalten, begann im November 2011. In der zweiten Phase erhalten die dann Dreijährigen und ihre Eltern ab 2013 ein altersgerecht zusammengestelltes Lesestart-Set in den örtlichen Bibliotheken. Die Büchereien arbeiten dazu eng mit den Kindertagesstätten zusammen. Während der dritten „Lesestart“-Phase ab 2016 bekommt jedes Kind mit dem Eintritt in die Schule ein Lesestart-Set geschenkt, das die Kinder zum Selberlesen motivieren soll. Während der ersten beiden „Lesestart“-Programmphasen stehen ausreichend Lesestart-Sets für mindestens die Hälfte der Familien bereit, in der dritten Phase erhält jedes Schulkind ein Lesestart-Set.

Quelle: Stiftung Lesen

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top