Freiwilliges Engagement

Eine Erfolgsgeschichte: 20 Jahre Freiwilliges Ökologisches Jahr in Schleswig-Holstein

PLÖN. Schleswig-Holsteins Umweltstaatssekretär Ernst-Wilhelm Rabius hat heute in Plön beim 20-jährigen Jubiläum des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) auf die Erfolge dieser Umweltbildungsmaßnahme verwiesen.

01.07.2011

Anlässlich der Jubiläumsveranstaltung auf dem Koppelsberg sagte Rabius in seinem Grußwort: "20 Jahre FÖJ in Schleswig-Holstein sind eine Erfolgsgeschichte, die sich auch in Zahlen messen lässt: So konnten von 1991, als das FÖJ in Schleswig-Holstein als Modellprojekt begann, bis zum jetzigen Jahrgang 1.966 Freiwillige in Schleswig-Holstein ihr Freiwilliges Jahr in mehr als 150 anerkannten Einsatzstellen ableisten. Das Land hat für diese Maßnahme bisher rund 17 Millionen Euro aufgewendet, auch wenn die Mittelbereitstellung angesichts der Haushaltslage immer schwieriger wird." Der gute Ruf des FÖJ in Schleswig-Holstein werde auch dadurch unterstrichen, dass jedes Jahr deutlich mehr Bewerbungen eingingen als Stellen zur Verfügung stünden. Schleswig-Holstein nehme im Bundesvergleich eine Spitzenposition ein.

Das Freiwillige Ökologische Jahr ist ein Orientierungsjahr für junge Menschen, in dem sie aus eigenem Interesse Arbeit im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes leisten. Die Freiwilligen erwerben dabei Erfahrungen in der Bildungsarbeit, in der Arbeit mit Kindern, in der praktischen Naturschutzarbeit, in der Tourismusbranche oder in der Wirtschaft. Diese Erfahrungen dienen der Berufsfindung und kommen den Teilnehmern später ein Leben lang zugute. "Freiwilligendienste schaffen ,win-win’-Situationen, denn es profitieren alle davon: Die Freiwilligen selbst, die Einsatzstellen – zumeist Einrichtungen von Natur- und Umweltschutzverbänden – und natürlich die Natur und die Umwelt", so Staatssekretär Rabius. Abschließend dankte er allen, die sich bisher für das FÖJ eingesetzt haben.

Quelle: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top