Gesundheit

Amerika sagt dem Übergewicht den Kampf an – vor allem auch bei Kindern und Jugendlichen

Pommes und Fried Chips

Mit einer groß angelegten Kampagne sagt Amerika dem Übergewicht den Kampf an. Kann das Diätprogramm auch Kindern und Jugendlichen helfen?

27.04.2012

ZEIT online berichtet über ein schwieriges Unterfangen in einem Land, in dem mittlerweile ein rundes Drittel aller Einwohner – mehr als 110 Millionen Menschen – an Fettleibigkeit leiden. Die Fachwelt ist sich einig: der Kampf muss bei den Kindern und Jugendlichen beginnen. 17 Prozent von ihnen gelten bereits als fettleibig, dreimal so viele wie noch vor 30 Jahren. Weit mehr noch sind  übergewichtig. Aus diesem Grunde ist ein Drittel der 17- bis 24-Jährigen untauglich für den Militär- und Polizeidienst. Besonders alarmierend sind die Zahlen im Südstaat Georgia, wo die Vorliebe für Barbecue und riesige Portionen groß ist. Dort ist bereits jedes fünfte Kind adipös. Übertroffen wird Georgia nur noch vom Bundesstaat Mississippi.

Die Präsidentengattin Michele Obama hat sich das Problem zur Aufgabe gemacht und die Kampagne „Let´s Move“ ins Leben gerufen. Im ganzen Land wird damit für gesünderes Essen und mehr Bewegung geworben. Michele Obama warnt, dass Fettleibigkeit nicht nur eines der größten Gesundheitsrisiken Amerikas sei, sondern zugleich eine gewaltige gesellschaftliche, kulturelle und finanzielle Herausforderung.

Lesen Sie mehr über den amerikanischen Versuch, dem Übergewicht zu begegnen auf <link http: www.zeit.de usa-uebergewicht _blank external-link-new-window external link in new>ZEIT online.

Quelle: ZEIT online

Redaktion: Anneli Starzinger

Back to Top