Monographie / Buch

Inklusion in der Kitapraxis #3 – Die Interaktion mit Kindern vorurteilsbewusst gestalten

Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung / ISTA

Strukturebene: Bund

Inklusion verpflichtet Bildungseinrichtungen, die vielfältigen Lebenswelten von Kindern zu berücksichtigen und dafür zu sorgen, dass kein Kind ausgegrenzt wird. Benachteiligungen auf Grund von Herkunft, Geschlecht, Hautfarbe, Alter, Familienkonstellation, Behinderung, Aufenthaltsstatus, Fluchtgeschichte, Sprache, Religion u.a. verletzen elementare Rechte von Kindern, wie das Recht auf Bildung und das Recht auf Schutz vor Diskriminierung. Sie beschädigen Kinder in ihrem Selbstwertgefühl und mindern häufig ihre Lernmotivation. Dies betrifft bereits junge Kinder, auch in Kitas. Erleben Kinder die Kita jedoch als Lernort, der ihnen Respekt für ihre Besonderheiten entgegenbringt und auch für die der anderen Kinder und Familien, so entwickeln sie ein positives Selbstbild sowie Respekt gegenüber Anderen und einen kompetenten Umgang mit Verschiedenheit. Erleben Kinder die Kita als einen Lernort, der vor Ausgrenzung und Abwertung schützt und es niemandem erlaubt, andere herabzuwürdigen oder zu diskriminieren, so lernen sie, Ungerechtigkeiten zu erkennen und sich gemeinsam mit anderen für Gerechtigkeit einzusetzen.

Inhalt:

  1. Die Interaktion auf die Interessen und Identitäten der Kinder abstimmen
  2.  Wörter für Gefühle finden
  3. Selbstbestimmung und Mitsprache der Kinder verankern
  4. Vielfalt in der Kindergruppe zum Thema machen
  5. Das vielfältige soziale Leben erforschen
  6. Mit Kindern Konflikte klären und Verständigung suchen
  7. Kinder unterstützen, sich gegen Ausgrenzung und Diskriminierung zu wehren

Zur Buchreihe: Inklusion in der Kita – Wie kann Inklusion gelingen?

Das zeigen sechs Praxisbücher und das Qualitätshandbuch für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung in Kitas (Band 7). Die Buchreihe Inklusion in der Kitapraxis konkretisiert Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung für sieben Handlungsfelder in Kitas: die Gestaltung der Lernumgebung, der Interaktion mit Kindern, der Zusammenarbeit mit Eltern, der Zusammenarbeit im Team, der Leitung, Fortbildung und Evaluation zur Weiterentwicklung inklusiver pädagogischer Praxis. Die Bände 1-6 enthalten zahlreiche Praxisbeispiele und Methoden, die pädagogische Fachkräfte im Rahmen des Projekts „Inklusion in der Praxis von Krippen und Kitas“ berichtet oder aufgeschrieben haben.

  • Inklusion in der Kitapraxis #1: Die Zusammenarbeit mit Eltern vorurteilsbewusst gestalten
  • Inklusion in der Kitapraxis #2: Die Lernumgebung vorurteilsbewusst gestalten
  • Inklusion in der Kitapraxis #3: Die Interaktion mit Kindern vorurteilsbewusst gestalten
  • Inklusion in der Kitapraxis #4: Die Zusammenarbeit im Team vorurteilsbewusst gestalten
  • Inklusion in der Kitapraxis #5: Die Kita vorurteilsbewusst leiten
  • Inklusion in der Fortbildungspraxis #6: Das Methodenhandbuch - Lernprozesse zur Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung begleiten
  • Inklusion in der Kitapraxis #7: Qualitätshandbuch für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung in Kitas

Kontakt

Fachstelle Kinderwelten im Institut für den Situationsansatz (ISTA)
in der Internationalen Akademie Berlin gGmbH (INA)

Muskauer Str. 53
10997 Berlin

Telefon: +49 30 6 95 39 99 - 01
Web: situationsansatz.de/fachstelle-kinderwelten

E-Mail Adresse

[email protected]

Herausgabedatum

2016

Weitere Themen

Kinder- und Jugendarbeit Kindertagesbetreuung
Back to Top