Familienpolitik

Startschuss für bayerische "Plattform Betreuung"

Ab heute steht den Mitarbeitern der Mitgliedsbetriebe der Bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme und vbm der kostenlose Beratungs- und Vermittlungsservice "Plattform Betreuung" zur Verfügung. Ziel des bayernweiten Projektes ist die schnelle Vermittlung von Betreuung bei Engpässen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei der Kinder- und Pflegebetreuung. Die Schirmherrschaft übernimmt Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer.

16.09.2010

"Mit der "Plattform Betreuung" möchten wir einen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten", sagte bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt bei der Auftaktveranstaltung in München. Die heutigen wirtschaftlichen Herausforderungen verlangen Unternehmen und Mitarbeitern mehr Flexibilität ab. "Staat und Wirtschaft müssen hier an einem Strang ziehen, um familiengerechtere Arbeitsbedingungen zu schaffen", so Brossardt.

Auch Bayerns Arbeits- und Familienministerin Christine Haderthauer betonte bei der Auftaktveranstaltung die Wichtigkeit einer familienfreundlichen Arbeitswelt: "Unternehmen, die heute nicht die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen, werden morgen vom Markt verschwunden sein. Denn wo Familie auf der Strecke bleibt, gehen kluge Köpfe zur familienfreundlichen Konkurrenz und wenn es sein muss auch ins Ausland. Das gilt für Männer und für Frauen gleichermaßen".

Haderthauer weiter: "Wir haben in vielen Branchen einen fortschreitenden Fachkräftemangel. Deshalb können wir es uns schlichtweg nicht mehr leisten, auf das Potenzial gut ausgebildeter Frauen zu verzichten. Ich freue mich über jedes Unternehmen, das ein Kinderbetreuungsangebot schafft. Klar sein muss aber auch: In Zukunft haben nur noch diejenigen Betriebe die Nase vorn, die erkennen, dass Familienfreundlichkeit mehr ist, als nur eine Betriebskinderkrippe zu bauen. Dies ist ein Anspruch, den nicht mehr nur die Frauen an ihren Arbeitgeber stellen werden, sondern auch moderne und gut ausgebildete Männer."

Das Projekt "Plattform Betreuung" bietet individuelle Beratungs- und Vermittlungsleistungen für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie im Freistaat und setzt mit den angebotenen Leistungen bei der Vernetzung der Akteure an.

Die Servicekräfte machen konkrete Vorschläge und vermitteln professionelle und passende Betreuungsmöglichkeiten. Die Plattform kooperiert mit einem Netzwerk aus derzeit rund 12.000 Betreuungseinrichtungen wie Kindertagesstätten und Pflegediensten in allen bayerischen Regionen. Über 500 Mitgliedsunternehmen haben bereits ihre Teilnahme an der "Plattform Betreuung" zugesagt. Damit können schon zum Start rund 300.000 Beschäftigte der bayerischen Metall- und Elektroindustrie auf die angebotenen Beratungsleistungen zurückgreifen. "Wir freuen uns über den Zuspruch und werden die Plattform nach und nach weiter ausbauen", so Brossardt. Das Pilotprojekt ist zunächst auf zwei Jahre angelegt.

Herausgeber: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

 

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top