Sozialpolitik

Arbeitgeberpräsident: Bildungspaket erhält Arbeitsanreize für Hartz IV-Eltern

Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt erklärte heute zur Neufestsetzung der Regelsätze beim Arbeitslosengeld II: "Ich begrüße, dass die Bundesregierung ein transparentes Verfahren zur Festsetzung der Geldleistungen für Arbeitslosengeld II-Bezieher schafft. Nur mit einer streng bedürftigkeitsabhängigen Fürsorgeleistung werden keine neuen Hürden für den Einstieg in Arbeit geschaffen. Arbeit ist und bleibt der beste Schutz vor Armut."

27.09.2010

Der Arbeitgeberpräsident forderte eine rasche Änderung der Freibeträge für erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Empfänger. Es müsse sich in Zukunft mehr lohnen, eine Vollzeittätigkeit aufzunehmen. Derzeit sei es für viele Langzeitarbeitslose attraktiver, mit nur geringem Arbeitseinsatz ein Taschengeld zur Fürsorgeleistung hinzuzuverdienen. 

"Ich unterstütze die Pläne der Bundesarbeitsministerin, verstärkt mit bedarfsgerechten Sachleistungen hilfebedürftige Kinder gezielt zu fördern. Dies ist der richtige Ansatz, um Kinder individuell zu unterstützen, ohne die Arbeitsanreize der Eltern zu verringern", sagte Hundt abschließend.

Quelle: BDA | Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände 

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top