Broschüre

Sexualisierte Gewalt in digitalen Medien

Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V.

Strukturebene: Bund

Die Prävention von sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen ist eines der zentralen Handlungsfelder des Kinder- und Jugendschutzes. Reale sexualisierte Gewalt findet sich in verschiedenen Zusammenhängen: in Familien, in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, in Schulen und Sportvereinen. Durch die Verlagerung in den digitalen Raum hat der sexuelle Missbrauch an Kindern und Jugendlichen nochmals andere Dimensionen angenommen. Digital verstärkt findet sich sexualisierte Gewalt in Form von Missbrauchsabbildungen und Kinderpornografie im Netz, Grooming, Sexting, Kontaktanbahnung über Chats in Computerspielen usw.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. (BAJ) hat deshalb in der Reihe Blickpunkt Kinder- und Jugendschutz den Fokus auf den Schutz vor sexualisierten Gewalterfahrungen von Kindern und Jugendlichen im digitalen Raum gelegt. Denn Kinder und Jugendliche haben auch hier ein Grundrecht auf Schutz vor seelischer, körperlicher und sexualisierter Gewalt.

 

Aus dem Inhalt:

 

Johannes-Wilhelm Rörig: Wo stehen wir bei der Bekämpfung sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen im Netz?

Katharina Kärgel: Schutz(räume) und digitale Medien. Reflexionen zu mediatisierter sexualisierter Gewalt

Prof. Dr. Daniel Hajok: Sexualisiertes Austauschhandeln Heranwachsender und sexuelle Gewalt im Netz

Dr. Dirk Bange: Die Diskussion über Missbrauchsdarstellungen im Internet unter besonderer Berücksichtigung minderjähriger Beschuldigter

Henrik Blaich / Silke Grasmann: My heart will »app« on! – Jugendliche Liebes-(Lebens-)Welten

Dr. Nadine Schicha: Prävention von sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Erfordernisse und Gelingensbedingungen

Miriam Zwicknagel: Sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen mittels digitaler Medien. Erfahrungswerte und Angebote der Prävention bei AMYNA e.V.

Julia von Weiler: Aus »Sexting« wird »Sharegewaltigung« und »Missbrauch«, aus »Pöbelei« wird »Cybermobbing«

Heike Holz: ECHT KRASS! Wo hört der Spaß auf? Praktische Präventionsarbeit gegen sexualisierte Gewalt im Kindes- und Jugendalter mit und ohne digitalem Medieneinsatz

Lisa Monz: Fachberatung stärken, Betroffene unterstützen. Gemeinsam mit den Fachberatungsstellen auf dem Weg ins digitale Zeitalter

Walburga Hirschbeck / Anna Schweda: Das Recht junger Menschen auf Schutz vor Gewalt: Auftrag und Verantwortung des institutionellen Gefüges von Kindheit und Jugend.

Stellungnahme des Bundesjugendkuratoriums

 

Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (Hrsg.): Sexualisierte Gewalt in digitalen Medien. Eine Sammlung von Beiträgen aus Wissenschaft und Praxis. Berlin 2021. 184 Seiten, Paperback DIN-A5. EUR 10,-. ISBN 978-3-00-071509-9

Herausgeber

Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V.

Kontakt

Ingrid Hillebrandt

E-Mail Adresse

[email protected]

Herausgabedatum

2021

Lizenz

INT 2.0 – Namensnennung – keine Bearbeitung CC BY-ND 2.0

Weitere Themen

Kinder- und Jugendschutz
Back to Top