Bildungspolitik

Kostenvorausberechnung für Bafög

gestapelte Münzen auf Geldscheinen

Das Bundeskabinett hat am 20. August 2014 die 25. Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes beschlossen. In der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Grünen heißt es, die BAföG-Ausgaben können nicht eindeutig prognostiziert werden.

22.09.2014

Eine isolierte Kostenabschätzung einzelner Änderungsvorschläge zum BAföG, die die Bundesregierung selbst nicht verfolgt und in ihrem Regierungsentwurf nicht vorgesehen hat, ist nicht möglich, soweit sie nicht ohnehin über das dazu erforderliche Datenmaterial verfügt, heißt es in ihrer Antwort (<link http: dip.bundestag.de btd external-link-new-window external link in new>18/2532) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Grünen (<link http: dip.bundestag.de btd external-link-new-window external link in new>18/2353). Anders als bei Schülern könnte man externe Vorausberechnungen zur zukünftigen Zahl von Studenten für die BAföG-Ausgabenprognosen nur eingeschränkt verwenden. Gleichwohl präsentiert die Bundesregierung in ihrer Antwort mehrere Modellrechnungen.

Quelle: Heute im Bundestag Nr. 459 vom 19.09.2014

Redaktion: Nadine Paffhausen

Back to Top