Jugendsozialarbeit

Jugendsozialarbeit gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt

Interkulturelle Sensibilisierung und Qualifizierung der arbeitsweltbezogenen Arbeit mit benachteiligten Jugendlichen im bundesweiten Netzwerk der Jugendsozialarbeit

Strukturebene: Bund

In den Einrichtungen und Projekten der Jugendberufshilfe und der angrenzenden Bereiche des Jugendwohnens und der schulbezogenen Jugendsozialarbeit werden die Fachkräfte vielfach und sehr direkt mit der Problematik "Fremdenfeindlichkeit und Gewalt" konfrontiert (Jugendliche Teilnehmende ausländischer Herkunft sind betroffen von fremdenfeindlichen Äußerungen, Jugendliche geben Angehörige anderer ethnischer Gruppen die Schuld an ihren Problemen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, Fachkräfte sind überfordert und selbst nicht frei von fremdenfeindlichen Vorurteilen etc.).

 

Gleichzeitig finden sich in der Jugendsozialarbeit Kompetenzen, Ressourcen und Strukturen, die sich für die Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit und Gewalt geradezu anbieten. Diese Strukturen sollen für die Umsetzung der Initiative in allen Bereichen der Jugendsozialarbeit genutzt werden. Vorrangige Zielgruppe der XENOS-Initiative sind überregional tätige „Multiplikator/innen“ aus dem Kreis der Mitarbeiter/innen und Entscheidungsträger der Organisationen und Träger der Jugendsozialarbeit.

 

Die Multiplikator(inn)en werden geschult, beraten und fachlich begleitet, so dass sie in ihren Zuständigkeitsbereichen weitere Aktivitäten zur Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit und Gewalt initiieren und durchführen können. Auf diese Weise möchten wir ein bundesweites Netzwerk zwischen Einrichtungen der arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit (Jugendwohnen, Jugendberufshilfe und schulbezogene Jugendsozialarbeit), Jugendmigrationsdiensten und anderen Akteur/innen in der gewaltpräventiven Arbeit wie Polizei und regionale bzw. überregionalen Initiativen aufbauen, das nachhaltig gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt vorgeht.

 

Der Fachöffentlichkeit, d.h. allen interessierten Fachkräften und Verantwortungsträger(inne)n in der Jugendsozialarbeit, werden Informationen zum Thema "Fremdenfeindlichkeit und Gewalt" über Internet, Newsletter und Fachveranstaltungen zur Verfügung gestellt. Außerdem wird ihnen bei Problemen mit Fremdenfeindlichkeit und Gewalt über die Netzwerke der Jugendsozialarbeit Beratung und Unterstützung angeboten.

 

An Modell-Standorten werden neue Wege gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt erprobt. Zielgruppe sind hier die jeweiligen örtlichen Träger der Jugendsozialarbeit und ihre Mitarbeiter/innen.

 

Ansprechpartnerin: Christine Müller

Interkulturelle Sensiblisierung und Qualifizierung der arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit

Adresse

Carl-Mosterts-Platz 1
40477 Düsseldorf

Kontakt

Telefon: 0211 94485-0
E-Mail Adresse: [email protected]

Projektträger

Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit e.V.

Kooperationspartner

Mitgliedorganisationen Einrichtungen Akteure der Gewaltprävention

Weitere Themen

Jugendsozialarbeit
Back to Top