Stellungnahme / Diskussionspapier

Positionen und Handlungsempfehlungen des Deutschen Vereins zur verbesserten Ausgestaltung der Freiwilligendienste und deren Einbindung in eine Gesamtstrategie zur Stärkung und zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge,

Strukturebene: Bund

Das Papier greift aktuelle Handlungserfordernisse auf und konkretisiert bereits früher aufgezeigte perspektivische Lösungsmöglichkeiten.

Für die nachhaltig qualitative Ausgestaltung der Freiwilligendienste werden Optimierungsbedarfe benannt wie

 

- Stärkung des Profils „Bildungsjahr“ und „Lerndienst“

- Qualitätssicherung durch die Beschreibung von Qualitätsstandards

- Bildungs- und lerndienstgerechte Ausgestaltung der Schnittstellen zur Erwerbsarbeit

- Gewährleistung des Subsidiaritätsprinzips bei der Umsetzung

- Auswertung der Evaluation im Fachdiskurs

Außerdem mahnt der Deutsche Verein erneut die Einbindung der Freiwilligendienste in eine Gesamtstrategie zur Stärkung und Förderung des bürgerschaftlichen Engagements an. Der Deutsche Verein regt an zu prüfen, ob die Schaffung eines Nationalen Engagementfördergesetzes sinnvoll ist.

 

Bekräftigt wird auch die bereits im Frühjahr 2012 erhobene Forderung nach bedarfsdeckenden Haushaltsmitteln. Diese Forderung bezieht sich nicht nur auf die Freiwilligendienste als eine besondere Form des Engagements, sondern auch auf die für das bürgerschaftliche Engagement in der Vielfalt seiner Formen so wichtigen engagementfördernden Infrastruktureinrichtungen.

 

Das Papier wendet sich an den Bund und die Länder.

Herausgeber

Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V.

Herausgabedatum

17.12.2012

Weitere Themen

Kinder- und Jugendarbeit
Back to Top