Verband / Interessenvertretung

Verband alleinerziehender Mütter und Väter Bundesverband e.V.

VAMV

Strukturebene: Bund

Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) wurde 1967 im schwäbischen Herrenberg von Luise Schöffel als "Verband lediger Mütter" gegründet. Er vertritt heute mit rund 9000 Mitgliedern bundesweit die Interessen von über 2 Millionen Einelternfamilien, von Familien also, in welchen ledige, getrennte, geschiedene oder verwitwete Eltern mit ihren Kindern leben. Er kümmert sich auch um die Ansprüche von Kindern in neu zusammengesetzten Familien, solange sie unterhaltsberechtigt gegenüber ihren Vätern bzw. Müttern sind.

 

Im VAMV organisieren sich aktive und unabhängige Menschen, die ihre Kinder alleine erziehen. Er ist ein Familien- und Frauenverband. Seine politische Arbeit ist auf Förderung und Gleichberechtigung von Einelternfamilien und Frauen gerichtet. Alleinerziehende haben wie andere Mütter und Väter die schwierige Aufgabe, Kinderbetreuung und Familienleben zu organisieren und die materielle Existenz zu sichern.

 

Der VAMV arbeitet auf der Basis "Hilfe zur Selbsthilfe". Das bedeutet, dass alle Mitglieder im Rahmen ihrer persönlichen Möglichkeiten selbst aktiv werden und sich für die Anerkennung und die Verbesserung der Situation von Einelternfamilien einsetzen.
Einflussnahme auf die Gesetzgebung, Öffentlichkeitsarbeit, Zusammenarbeit mit anderen bundesweiten Organisationen, Institutionen und Verbänden, Information für Alleinerziehende, aber auch Presse und Öffentlichkeit

Adresse

Hasenheide 70
10967 Berlin

Kontakt

Telefon: 030-6959786
E-Mail Adresse: [email protected]

Weitere Themen

Andere Aufgaben Hilfen zur Erziehung Förderung der Erziehung in der Familie
Back to Top