Kinder- und Jugendarbeit

Parlamentarischer Abend des BDL in Berlin

An sechs Tischen tauschten sich die Landjugendlichen mit den Abgeordneten über aktuelle Probleme und Entwicklungen, aber auch über die Zukunft des ländlichen Raumes aus.

05.03.2010

(BDL) „Jung, dynamisch, ideenreich - das trifft auf diese jungen Menschen zu, die heute Abend neben Ihnen stehen, liebe Abgeordnete." Mit diesen Worten begrüßte Anne Hartmann, Vorsitzende des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL), 20 Bundestagsabgeordnete, die der Einladung des BDL zum Parlamentarischen Abend am 2. März gefolgt waren. In zwei Runden á 30 Minuten diskutierten die ParlamentarierInnen intensiv mit 50 Landjugendlichen aus ganz Deutschland zu den Themenfeldern Agrarpolitik, Jugendpolitik, Regionale Entwicklung und Weinbaupolitik.

Im Fokus standen neben der Klimapolitik, dem Generationenvertrag, der Forderung nach einer eigenständigen Jugendpolitik und der allgemeinen Politikverdrossenheit die EU-Agrarpolitik nach 2013, die Änderungen im Weinbezeichnungsrecht und die Jugendarbeitslosigkeit. Kritisch betrachteten die Landjugendlichen besonders die Entwicklung des Rechtsextremismus auf dem Land sowie das Thema Agrar-Bildung. „Wir fordern hier ein bundesweites Konzept - unterschiedliche Lehrpläne in den Bundesländern lassen wenig Spielraum für einen Standortwechsel", so der BDL-Vorsitzende Gunther Hiestand.

Der Parlamentarische Abend hat mittlerweile eine gute Tradition beim BDL. „Der intensive und auch kontroverse Austausch zwischen Politik und Landjugend ist von großer Bedeutung", so Gunther Hiestand. „Hier ist die Gelegenheit, in persönlichen Gesprächen den eigenen Standpunkt zu erläutern und MitstreiterInnen zu gewinnen." Die Ergebnisse des Abends haben erneut gezeigt: Die Landjugend ist ein wichtiger Gesprächspartner für die Politik. Der nächste Parlamentarische Abend des BDL findet 2011 statt.

Herausgeber: Bund der Deutschen Landjugend

 

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top