Jugendsozialarbeit

NRW: Netzwerk für junge Migrantinnen gegründet

In Nordrhein-Westfalen hat sich auf Initiative der Onlineberatung zum Schutz vor Zwangsheirat im Mädchenhaus Bielefeld und der Informations- und Beratungsstelle für Migrantinnen, agisra e. V., das „Netzwerk für Selbstbestimmungsrechte junger Migrantinnen“ gegründet.

12.01.2011

Aufgrund der Erfahrungen der beiden Institutionen, geprägt vor allem von den fortdauernden Schwierigkeiten, die sich bei der Unterstützung für junge Frauen immer wieder ergeben, sahen die Initiatorinnen die Dringlichkeit einer NRW-weiten Vernetzung auf diesem Gebiet als notwendig an.

Es geht bei diesem Netzwerk um die jungen Frauen, die von Zwangsheirat und Gewalt im Namen der so genannten Ehre betroffen sind. Mit Hilfe des Netzwerkes soll die Arbeit effektiver gestaltet und die Aktivitäten im Sinne der jungen Frauen optimiert werden. In Zukunft soll es zwei Mal im Jahr ein Treffen der verschiedenen Expertinnen und Multiplikatorinnen aus ganz NRW geben. Dort werden Erfahrungen und Informationen ausgetauscht, politische Entwicklungen besprochen, Themenschwerpunkte gesetzt und gemeinsame Standpunkte erarbeitet.

Auf diese Weise wird ein Pool gebildet, der Expertinnenwissen bündelt, als eine Optimierung der alltäglichen Arbeit, aber auch für externe Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner. Gemeinsam soll in politische Entscheidungsprozesse eingegriffen und Entscheidungsträgern mit Fachwissen zur Seite gestanden werden.

Sollten Sie Fragen zum neu gegründeten Netzwerk haben, dann können Sie sich gern an folgende Personen wenden:

Isil Yildirim   [email protected] Tel.: 0221/124019
Nil Beskisiz   [email protected] Tel.: 0221/124019

Quelle: LAG Mädchenarbeit in NRW

asta

 

Back to Top