Bildungspolitik

Neues Zertifikat für Berliner Schulen: Startschuss für das Berufswahlsiegel Berlin

Ein Pfeil zeigt in drei Richtungen in einem Parkhaus

Seit dem 03. September 2013 können sich die weiterführenden Berliner Schulen für ihr besonderes und vorbildliches Engagement zur Berufs- und Studienorientierung mit dem Berufswahlsiegel auszeichnen lassen.

04.09.2013

Damit erhalten die Schulen ab diesem Schuljahr für ihre Arbeit eine besondere Anerkennung. Den Startschuss für das neue Berufswahlsiegel gaben gemeinsam Bildungssenatorin Sandra Scheeres, Stephan Schwarz, Präsident der Handwerkskammer Berlin und Vizepräsident der IHK Berlin, Burkhard Ischler, Präsident der Vereinigung der Unternehmensverbände Berlin Brandenburg e.V., Claudia Frank, Präsidentin des Verbands der Freien Berufe Berlin e.V. und Bernd Becking, Geschäftsführer Operativ der Regionaldirektion Berlin Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit.

Das Berufswahlsiegel wird von einem Konsortium vergeben, in dem die Senatsbildungsverwaltung, die Regionaldirektion Berlin Brandenburg der BA, die Industrie- und Handelskammer zu Berlin, die Handwerkskammer Berlin, die Vereinigung der Unternehmensverbände Berlin und Brandenburg e.V. und der Verband der Freien Berufe in Berlin e.V. vertreten sind. Die Initiative ist mit dem Auszeichnungsverfahren Mitglied im bundesweiten Netzwerk Berufswahlsiegel der Bundesarbeitsgemeinschaft SchuleWirtschaft.

„Wichtiger Baustein für einen gelungenen Übergang von der Schule in die Ausbildung oder in das Studium ist eine erfolgreiche berufliche Orientierung der Jugendlichen. Die Schülerinnen und Schüler stehen vor der Entscheidung, welcher Beruf oder welches Studium richtig für sie ist. Gute schulische Konzepte für Berufsorientierung haben hier eine wichtige Funktion und das Berufswahlsiegel unterstützt die schulische Qualitätsentwicklung in diesem Bereich. Wir möchten Schulen deshalb auszeichnen und ehren, die ihre Schülerinnen und Schüler bei der Entscheidungsfindung besonders gut unterstützen“, so Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft.

Auch Claudia Frank, Präsidentin des Verbandes der Freien Berufe Berlin, lobt das neue Zertifikat für Berliner Schulen: „Die Freien Berufe brauchen junge Menschen, die mit Begeisterung ihre zukünftigen Berufe ausüben wollen. Die Gewissheit, den ,richtigen’ Beruf gewählt zu haben, stärkt das persönliche Selbstbewusstsein, aber auch die Vorfreude auf eine anerkannte gesellschaftliche Teilhabe. Wir hoffen, dass nach Einführung der Initiative zur exzellenten Berufsorientierung ein Vielfaches ‚Wow, that‘s it!’ von Berliner Schülerinnen und Schüler zu hören ist“.

„Eine frühzeitige und systematische Berufs- und Studienorientierung ist der Grundstein einer fundierten Berufswahlentscheidung. Die Bundesagentur für Arbeit bietet seit Jahren jungen Menschen eine Beratung an, die daran anknüpfen kann - stärkeorientiert und neutral. Das neue Qualitätssiegel ist ein geeignetes Instrument, um die gute Arbeit von Schulleitungen und Lehrkräften zu würdigen und die Zusammenarbeit mit der Berufsberatung der Arbeitsagenturen zum Nutzen der Jugendlichen zu verstärken“, so Bernd Becking, Geschäftsführer Operativ der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit.

Stephan Schwarz, Präsident der Handwerkskammer, sagt: „Schule und Wirtschaft arbeiten in Berlin gut zusammen - das zeigt der Erfolg des Projekts ‚Partnerschaft-Schule-Betrieb’. Unsere Betriebe brauchen Azubis, die wissen, wo sie beruflich hinwollen. Schulen haben hier eine wichtige Aufgabe. Sie sollen die Schülerinnen und Schüler informieren, beraten und begleiten. Dieses neue Qualitätssiegel ist für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Unternehmen gleichermaßen von großer Bedeutung.“

„Rund ein Drittel der Berliner Auszubildenden lösen ihre Ausbildungsverträge, weil sie die Berufsbilder und ihre Anforderungen nicht kennen. Mit einer guten Berufsorientierung kann dies verhindert werden. Die UVB begrüßt daher die Einführung des Qualitätssiegels: Es wird an engagierte Schulen verliehen, die sich für die Berufsorientierung stark machen und so die Zahl der Ausbil-dungsabbrüche senken. Durch das Qualitätssiegel zeigen diese Schulen, dass sie ihre Schüler in besonderer Weise unterstützen und auf das Arbeitsleben vorbereiten. Dadurch steigern sie auch ihre Attraktivität bei der Schulwahl“, so Burkhard Ischler, Präsident der Vereinigung der Unternehmensverbände.

Dr. Eric Schweizer, Präsident der IHK Berlin, betont: „Berufsorientierung gehört in jede Schule. Dafür machen sich auch die Berliner Unternehmen seit Jahren stark, denn ohne Bezug zur Wirtschaft würde die Berufsorientierung an der Realität vorbei gehen. Stetig steigende Zahlen der Kooperationen zwischen Schulen und Betrieben bestätigen den Bedarf einer Zusammenarbeit eindrucksvoll. Viele Schulen unterstützen Jugendliche dabei, ihre berufliche Zukunft zu entdecken und aktiv zu gestalten. Es ist an der Zeit, besonders engagierte und erfolgreiche Schulen mit einem Qualitätssiegel zu würdigen.“

Mit dem heutigen Start für das Zertifizierungsverfahren erhalten die weiterführenden Schulen alle Informationen rund um das Berufswahlsiegel Berlin. Gymnasien, Integrierte Sekundarschulen und Schulen mit sonderpädagogischem Förderbedarf können sich für das Siegel bewerben, sie werden in einem zweistufigen Verfahren nach vorgegebenen Qualitätskriterien bewertet. Durch die Zertifi-zierung und die Verleihung des Qualitätssiegels Berlin soll die Zusammenarbeit zwischen Schulen, Unternehmen und Berufsberatung nachhaltig sichergestellt werden.

Quelle: Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft vom 03.09.2013

Redaktion: Kerstin Boller

Back to Top