Flucht und Migration

Gesundheitsratgeber für Asylsuchende

Ein Stethoskop und andere medizinische Geräte

In insgesamt fünf Sprachen ist der neue "Ratgeber Gesundheit für Asylsuchende in Deutschland" erschienen. Die Broschüre informiert über das System der Gesundheitsversorgung in Deutschland und gibt praktische Tipps zum Schutz vor Krankheiten und Infektionen.

18.01.2016

Das Bundesministerium für Gesundheit hat den "Ratgeber Gesundheit für Asylsuchende in Deutschland"  in Zusammenarbeit mit dem Ethno-Medizinischen Zentrum e. V. und in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden aus Bund und Bundesländern veröffentlicht. Die Broschüre erläutert u. a. die verpflichtenden Erstuntersuchungen nach der Ankunft in Deutschland und enthält einen mehrsprachigen, herausnehmbaren Impfausweis. Ein eigenes Kapitel geht auf die besonderen Bedarfe von Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr ein.

Orientierung im Gesundheitswesen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: "Der Ratgeber entlastet Helferinnen und Helfer ebenso wie die Behörden vor Ort und hilft Asylsuchenden, sich in unserem Gesundheitswesen zurechtzufinden. Er enthält wichtige Informationen in fünf Sprachen von den notwendigen Erstuntersuchungen bis zum Impfausweis." 

Gesundheitsratgeber in fünf Sprachen 

Der Gesundheitsratgeber erscheint in Deutsch, Englisch, Arabisch, Kurdisch (Kurmanci) und Paschto. Damit ist er in den Sprachen erhältlich, die Asylsuchende am häufigsten sprechen. Der Ratgeber wird u.a. an Ministerien in den Ländern, Migrantenorganisationen und Wohlfahrtsverbände versandt. 

Weitere Informationen sowie der Ratgeber (PDF, 4 MB) stehen auf der <link http: www.bmg.bund.de online-ratgeber-fluechtlinge external-link-new-window auf die>Webseite des Bundesgesundheitsministeriums zur Verfügung.    

Quelle: Bundesministeriums für Gesundheit vom 15.01.2015

Redaktion: Frank Beckmann

Back to Top