Flucht und Migration

Gemeinschaftsunterkünfte erschweren Akzeptanz von Flüchtlingen in der Bevölkerung

Schild mit der Beschriftung Erstaufnahmeeinrichtung

Flüchtlinge in Deutschland leben oft für lange Zeit in Gemeinschaftsunterkünften. Das ist nicht nur belastend für die Bewohner, sondern sorgt auch für geringere Unterstützung und Akzeptanz der Flüchtlinge in der lokalen Bevölkerung, belegt eine aktuelle Studie der Robert Bosch Stiftung.

25.11.2015

Positiv auf die Integration wirken eine langfristig dezentrale Unterbringung, frühzeitige Information und Beteiligung der Bevölkerung sowie die Einbindung der Flüchtlinge in das Leben vor Ort. Das ist das Ergebnis einer von der Robert Bosch Stiftung herausgegebenen Studie zur Unterbringung von Flüchtlingen in Bundesländern und Kommunen. Durchgeführt wurde sie vom Zentrum Technik und Gesellschaft an der TU Berlin in Kooperation mit dem Institut für Protest- und Bewegungsforschung und dem Institut für Demokratische Entwicklung und Soziale Integration.

Auch wenn der Großteil der Flüchtlinge derzeit notgedrungen in großen Gemeinschaftsunterkünften lebt, empfehlen die Wissenschaftlerinnen langfristig dezentrale und kleine Wohneinheiten. Eine transparente Planung von Flüchtlingsunterkünften unter Einbeziehung der örtlichen Bevölkerung trägt dazu bei, Vorurteilen entgegenzuwirken und Vertrauen in die Arbeit der Behörden zu schaffen.

Eine wichtige Aufgabe der Verwaltung sehen die Autorinnen der Studie zudem darin, die in der Flüchtlingsarbeit engagierten Bürger zu vernetzen und professionell zu begleiten. Diese dürften nicht auf die Funktion der Unterstützer reduziert werden, die bei Versorgungslücken einspringen. Außerdem regen die Autorinnen an, Flüchtlinge rasch in das Gemeinschaftsleben vor Ort einzubeziehen, beispielsweise durch Patenschaften, Freizeitangebote oder ehrenamtliche Aufgaben. Die Kommunen müssten die Aufnahme von Flüchtlingen als ressortübergreifende Aufgabe verstehen und beispielsweise bei der Förderung von sozialem Wohnraum, von Bildung und Arbeitsmarkt und der Gestaltung zivilgesellschaftlichen Engagements mitdenken.

Für ihre Expertise haben die Wissenschaftlerinnen Anfang 2015 Interviews mit Vertretern der Kommunalverwaltung und -politik, Integrationsfachleuten und ehrenamtlichen Akteuren geführt sowie Best-Practice-Beispiele in ganz Deutschland untersucht. Ihr Fazit macht Mut: Viele Bundesländer und Kommunen leisten bereits mehr als die bloße Unterbringung von Flüchtlingen. Sie richten sich mit vielfältigen Integrationsangeboten an Flüchtlinge, auch wenn über deren langfristigen Aufenthalt noch nicht entschieden ist.

Die Ergebnisse der vorgelegten Studie fließen ein in die Arbeit der Robert Bosch Expertenkommission zur Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik, die im März 2015 einberufen wurde. Die Kommission entwickelt unter dem Vorsitz von Armin Laschet konkrete Handlungsempfehlungen und Reformvorschläge zu verschiedenen Themenfeldern der Flüchtlingspolitik. Ihre Ergebnisse werden ab Ende November in einer Reihe von Veröffentlichungen vorgestellt. Im Frühjahr 2016 wird die Kommission einen Abschlussbericht vorlegen.

<link http: www.bosch-stiftung.de content language1 downloads studie_aufnahme_fluechtlinge_2015.pdf external-link-new-window zum download der>>> Studie "Die Aufnahme von Flüchtlingen in den Bundesländern und Kommunen" zum Download (PDF, 489 KB)

Quelle: Robert Bosch Stiftung GmbH vom 19.11.2015

Redaktion: Kerstin Boller

Back to Top