Qualifizierung

Förderung des Gewaltpräventionsprogramms FAUSTLOS in hessischen Kindertageseinrichtungen

Hessen fördert das Gewaltpräventionsprogramm FAUSTLOS in hessischen Kindertageseinrichtungen in diesem Jahr mit rund 250.000 Euro“, gab Jürgen Banzer, Hessischer Minister für Arbeit, Familie und Gesundheit, heute in Wiesbaden bekannt.

05.03.2010

Wiesbaden. Jürgen Banzer: „Im Kindergarten bieten sich gute Möglichkeiten, Verständnis und Toleranz unter den Kindern zu fördern und Alternativen zum gewohnten, oft aggressiven Verhalten, zu vermitteln.“

„Neu in diesem Jahr ist das ergänzende Modul der „Interkulturellen Elternarbeit“ als Konzept zur Einbindung von nicht deutschsprachigen Eltern. Es ist speziell auf die Erreichbarkeit von Eltern mit Migrationshintergrund zugeschnitten und soll Eltern aus anderen Kulturkreisen die Ideen und Ziele von FAUSTLOS vermitteln, so dass sie diese zu Hause aktiv unterstützen können“, erklärte der Minister.

Die frühzeitige Förderung sozialer Fähigkeiten bei Kindern im Kindergartenalter ist das Ziel des FAUSTLOS-Programms. Das FAUSTLOS-Curriculum ist die erste systematische und evaluierte Gewaltpräventionsmaßnahme für Kindergärten in Deutschland. Es wird den Erzieherinnen und Erziehern im Rahmen einer eintägigen Fortbildungsveranstaltung unter Leitung des Heidelberger Präventionszentrums vermittelt und anhand von praktischen Rollenspielen und Anwendungstechniken trainiert. 

FAUSTLOS wird seit 2007 mit der finanziellen Unterstützung des damaligen Hessischen Sozialministeriums und seit 2009 durch das Hessische Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit gefördert. Seit 2007 wurden bisher ca. 4000 Fachkräfte aus über 800 hessischen Kindertageseinrichtungen fortgebildet und die Einrichtungen mit den FAUSTLOS-Materialkoffern ausgestattet. Insgesamt wurde das Projekt bisher mit insgesamt 640.000 Euro bezuschusst.

Herausgeber: Ehemals: Hessisches Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit

 

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top