Digitalisierung und Medien

„Feldpost für Pauline" von Maja Nielsen gewinnt Deutschen Kinderhörspielpreis

Jury entscheidet für Produktion des Westdeutschen Rundfunks / Eine lobende Erwähnung für „Wie man unsterblich wird“ und die „Top 5“ der Jury / Preisverleihung am 8. November 2009 bei den ARD Hörspieltagen im ZKM Karlsruhe.

27.10.2009

Post für Pauline. Ein Brief aus einem Schützengraben. Die Feldpost hat 90 Jahre gebraucht, um in der Lilienstraße einzutreffen. Die rätselhaften Worte in der merkwürdigen Sütterlinschrift, die das elf-jährige Mädchen nur mit Mühe entziffern kann, enthalten eine wichtige Botschaft. Und plötzlich ist es gar nicht wichtig, dass der Brief an eine ganz andere Pauline gerichtet ist, an Paulines Urgroßmutter nämlich, denn Pauline treffen die Worte des Feldpostschreibers mitten ins Herz. Sie weiß, dass sie sich auf die Suche nach der Wahrheit machen muss. Was ist damals wirklich passiert, als Wilhelm in den Ersten Weltkrieg zog, um für den Kaiser auf dem Schlachtfeld von Verdun den Sieg zu erringen? Warum kehrte er nicht zurück? Pauline begibt sich auf eine Spurensuche in die Vergangenheit, in der sie erfährt, was Krieg ist und was er Menschen antut. Und auch, dass Liebe stärker ist als alle Kanonenfeuer der Welt.

Autorin Maja Nielsen vermittelt in "Feldpost für Pauline" (Regie Axel Pleuser), was junge Soldaten im ersten Weltkrieg in den Schützengräben erlebten. Das Stück erhält in diesem Jahr den Deutschen Kinderhörspielpreis.

Auf ihrer Sitzung am 12.10.2009 im Engelshaus in Wuppertal entschied sich die Jury (Frank Olbert (Vorsitz), Karin Lorenz, Dr. Eva-Maria Lenz, Hermann Schulz und Jochen Meißner) für die Produktion des Westdeutschen Rundfunks. "Spannungsvoll verbindet das Hörspiel Vergangenheit und Gegenwart. Große Geschichte wird dank der anrührenden Liebesgeschichte konkret erfahrbar, der Schrecken des Krieges verliert in der Perspektive Paulines auch für Kinder und Jugendliche des 21. Jahrhunderts nichts von seiner Brisanz. Feldpost für Pauline betreibt historische Forschung in im bestem Sinn spielerisch-literarischer Form.“ Sprecher waren u. a.:  Céline Vogt, Tom Schilling, Ingrid van Bergen, Dustin Semmelrogge.

Eine lobende Erwähnung spricht die Jury dem Hörspiel "Wie man unsterblich wird" (Regie: Karlheinz Koinegg) nach dem Buch von Sally Nicholls in der Bearbeitung von Karlheinz Koinegg aus, ebenfalls eine Produktion des WDR. Dieses Stück setzt die Geschichte um todkranke Kinder und die Auseinandersetzung mit der Krebserkrankung äußerst realitätsnah und ungeschminkt um.

Erstmals stellte die Jury eine Liste mit den 5 besten Produktionen aus den 45 eingereichten Hörspielen zusammen.

Die "Top 5" der Jury:

1. "Feldpost für Pauline" von Maja Nielsen (WDR)

2. "Wie man unsterblich wird" von Sally Nicholls/Karlheinz Koinegg (WDR)

3. "Peter Pan" von James M. Barrie/Judith Lorentz (Text) und Henrik Albrecht

(Musik) (NDR)

4. "Hitlers Kanarienvogel" von Sandi Toksvig/Margit Kreß (NDR)

5. "Der Räuber von Kardemomme" von Thorbjörn Egner/Claudia Kattanek (WDR)

Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 8. November im Rahmen der ARD Hörspieltage im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe durch den Geschäftsführer der Filmstiftung, Michael Schmid-Ospach, vergeben. Gleichberechtigte Träger des Preises sind Filmstiftung NRW und ARD, mit Unterstützung der Stadt Wuppertal.

Autorin Maja Nielsen, geb. 1964 in Hamburg, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg. Stationen ihrer Theaterkarriere sind Hamburg, München, Stuttgart, Tübingen und Kassel. Durch ihre beiden Söhne kam sie dazu, Abenteuergeschichten zu verfassen. Zunächst erschienen ihre Geschichten und Hörspiele im Kinderfunk (HR, WDR, BR, MDR). Mittlerweile schreibt sie hauptsächlich für Buch- und Hörbuchverlage. In ihrer Reihe Abenteuer & Wissen stellt sie Menschen ab 8 Jahren bedeutende Entdecker, Forscher und Eroberer vor. Die Reihe erscheint sowohl in Buchform als auch als Hörbuch. Ihr besonderes Anliegen ist es, Wissen zu vermitteln, indem es in eine spannende Geschichte eingebunden wird. 2008 erhielt Maja Nielsen dafür den Jugendsachbuchpreis. Sie lebt mit ihrer Familie in Rosbach v. d. Höhe, einem Dorf in der Nähe von Frankfurt am Main.

Begründung der Jury

Das Hörspiel "Feldpost für Pauline" greift ein Thema auf, das heutigen Kindern und Jugendlichen zunehmend aus dem Blick gerät, nämlich den Ersten Weltkrieg. Warum zogen so viele junge Soldaten mit großer Begeisterung in diesen Krieg, was erlebten sie in den Schützengräben von Verdun und anderswo? Diesen Fragen stellt sich die Autorin Maja Nielsen mit großem dramaturgischem Geschick, indem sie eine Liebes¬≠geschichte anhand von historischen Feldpostbriefen erzählt - diese Briefe wecken in der Urenkelin der damaligen Adressatin, dem Mädchen Pauline, eine fast detektivi¬≠sche Neugier. Spannungsvoll verbindet das Hörspiel auf diese Weise Vergangenheit und Gegenwart. "Große Geschichte" wird dank der anrührenden Liebesgeschichte konkret erfahrbar, der Schrecken des Krieges verliert in der Perspektive Paulines auch für Kinder und Jugendliche des 21. Jahrhunderts nichts von seiner Brisanz. "Feldpost für Pauline" betreibt historische Forschung in im besten Sinne spielerisch-literarischer Form.

Quelle: Filmstiftung Nordrhein-Westfalen

Redaktion: Ilja Koschembar

Back to Top