Gesundheit

55 Peers der BZgA informieren in der Sommersaison über riskanten Alkoholkonsum

Die Peers der BZgA im Einsatz.

Der Sommer ist Hochsaison bei den Peers der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Seit Mai sind die speziell geschulten jungen Menschen auf Festivals, an Stränden, bei Sport-Events und in Innenstädten unterwegs, um Gleichaltrige im direkten Gespräch über die Risiken von Alkohol zu informieren.

29.07.2011

In den bislang 270 Einsatztagen dieser Saison haben sie mit rund 27.000 jungen Menschen gesprochen. Mehr als 300 Einsatztage stehen bis Oktober noch aus.

Insgesamt sind für die BZgA in diesem Jahr 55 Peers in ganz Deutschland im Einsatz. Die Peer-Aktionen sind Teil der BZgA-Alkoholpräventionskampagnen „NA TOLL!“ und „Alkohol? Kenn dein Limit.“ und werden vom Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) gefördert. Ziel ist es, jungen Menschen eine kritische Einstellung zu Alkohol zu vermitteln und sie für einen verantwortlichen Umgang mit alkoholischen Getränken zu sensibilisieren. Die aktuelle Studie der BZgA zum Alkoholkonsum Jugendlicher in Deutschland zeigt, dass Rauschtrinken noch immer verbreitet ist: 17 Prozent der 12- bis 17-Jährigen trinken sich mindestens einmal im Monat einen Rausch an. Bei den 12- bis 15-Jährigen, die nach dem Jugendschutzgesetz noch gar keinen Alkohol trinken dürfen, sind es immerhin 6,6 Prozent.

„Kinder und Jugendliche hierzulande wachsen in einer Gesellschaft auf, in der Alkoholtrinken als weitgehend normal angesehen wird. Deshalb ist es wichtig, möglichst früh mit ihnen ins Gespräch zu kommen und sie über die Gefahren von Alkohol aufzuklären“, sagt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. „Die Peers begegnen den Jugendlichen auf Augenhöhe. Sie werden als besonders glaubwürdig wahrgenommen. Jugendliche gehen gerne auf ihre Gesprächsangebote ein und diskutieren mit ihnen über die Risiken von Alkohol. Die Peers sind deshalb ein wichtiger Teil unserer Präventionsarbeit.“  

Für Medienvertreter besteht die Möglichkeit, die Peers bei Einsätzen zu begleiten oder zu interviewen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der BZgA unter 0221/89 92-280 oder -378.

Die Termine der Peer-Einsätze 2011 sind auf <link http: www.bist-du-staerker-als-alkohol.de _blank external-link-new-window>www.bist-du-staerker-als-alkohol.de im Bereich „‚NA TOLL!’ in Aktion“ bzw. auf <link http: www.kenn-dein-limit.info _blank external-link-new-window>www.kenn-dein-limit.info unter der Rubrik „Peers“ zu finden und werden laufend aktualisiert.

Die Studie „Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2010“ unter <link http: www.bzga.de forschung studien-untersuchungen studien suchtpraevention _blank external-link-new-window>www.bzga.de/forschung/studien-untersuchungen/studien/suchtpraevention/

Kommentare von Jugendlichen, die mit den Peers der BZgA gesprochen haben:

Wir haben die Peers zufällig getroffen, als wir in der Stadt unterwegs waren. Die haben mich und meine Freunde angesprochen und uns einen Film gezeigt. Danach sind wir ganz schnell ins Gespräch gekommen. Die Peers haben uns von Alkohol und den Folgen erzählt und uns gefragt, wie wir es mit dem Alkoholtrinken halten. Das war richtig cool und gar nicht lehrermäßig.

Max, 16, Azubi aus Kassel

Als ich mit den Peers gesprochen habe, hab ich erst mal gemerkt, wie wenig ich über Alkohol weiß. Bei meinen Freunden war das genau so. Ich finde es super, dass die Aktion ganz locker mit uns spricht und junge Leute als Botschafter los schickt. Bei den Gesprächen mit den Peers habe ich viele Infos bekommen - und auf der Internetseite habe ich noch viel mehr gefunden.

Anna, 17, Schülerin aus München

Quelle: PM BZgA vom 29.07.2011

Redaktion: Anneli Starzinger

Back to Top